Zum Inhalt springen
Inhalt

Aufarbeitung der WM Löw gibt Fehler zu: «Fast arrogant»

Der deutsche Bundestrainer übt sich bei der Analyse des WM-Debakels in Selbstkritik und nominiert drei Neulinge.

Legende: Video «Waren fast schon arrogant» abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.08.2018.

Joachim Löw nahm in seiner WM-Analyse kein Blatt vor den Mund:

  • «Mein grösster Fehler war, voll auf einen dominanten Spielstil zu setzen.»

Sein unerschütterlicher Glaube daran habe nötige Korrekturen verhindert:

  • «Das war fast schon arrogant. Ich hätte es wie 2014 tun sollen, als es eine Ausgewogenheit gab zwischen Offensive und Defensive.»

Der «Fall Özil» sei durch seine Dauerpräsenz zwar belastend, aber nicht für das Ausscheiden verantwortlich gewesen. Dennoch klang Enttäuschung an:

  • «Mesut hat mir seinen Rücktritt nicht persönlich mitgeteilt. Ich habe seither mehrfach erfolglos versucht, ihn zu erreichen.»
Legende: Video «Özil hat nie mit mir gesprochen» abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.08.2018.

Löws bisheriger Assistent Thomas Schneider leitet neu das Scouting. Der bisherige Chefscout Urs Siegenthaler bleibt aber im Team. Auch im Spielerkader für die nächsten Spiele gegen Frankreich und Peru sind die Änderungen gering:

  • 17 WM-Fahrer sind dabei – auch Ilkay Gündogan.
  • Neu sind nur Thilo Kehrer (PSG), Nico Schulz (Hoffenheim) und Kai Havertz (Leverkusen).
  • Neben den offiziell zurückgetretenen Özil und Mario Gomez fehlt Sami Khedira.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.