Zum Inhalt springen

Header

Franck Ribery darf sich berechtigte Hoffnungen machen.
Legende: Auf dem Höhepunkt seines Schaffens Franck Ribéry darf sich berechtigte Hoffnungen machen. Keystone
Inhalt

Fussball allgemein «Ballon d'Or»: Kandidatenliste steht

Die FIFA hat am Dienstag die 23 Anwärter für die Wahl zum Weltfussballer des Jahres bekannt gegeben. Neben den üblichen Verdächtigen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo sticht vor allem die Front von 6 Bayern-Spielern heraus.

Bayern München «bewirbt» sich gleich mit der halben Stammformation um die begehrteste Einzelauszeichnung im Weltfussball: Mit Captain Philipp Lahm, seinem Stellvertreter Bastian Schweinsteiger, Keeper Manuel Neuer und Offensiv-Allrounder Thomas Müller befinden sich 4 deutsche Nationalspieler auf der Shortlist für den «Ballon d'Or», Arjen Robben steigt für die Niederlande ins Rennen.

Bricht Ribéry die Phalanx von Ronaldo und Messi?

Grössere Chancen dürfte sich allerdings ein Franzose im Dienste der Bayern ausrechnen: Mit Europas Fussballer des Jahres Franck Ribéry könnte die Ära der argentinisch-portugiesischen Dominanz um Lionel Messi (2009-2012) und Cristiano Ronaldo (2008) dieses Jahr zu Ende gehen.

Aussenseiterchancen haben Superstars wie Neymar, Gareth Bale oder Mesut Özil.

Anfang Dezember wird die Shortlist auf nur noch drei Namen reduziert, am 13. Januar 2014 wird dann in Zürich der «Ballon d'Or» vergeben.

Die folgenden 23 Spieler sind im Rennen und den FIFA Ballon d'Or 2013:

Gareth Bale (Wales), Edinson Cavani (Uruguay), Radamel Falcao (Kolumbien), Eden Hazard (Belgien), Zlatan Ibrahimović (Schweden), Andrés Iniesta (Spanien), Philipp Lahm (Deutschland), Robert Lewandowski (Polen), Lionel Messi (Argentinien), Thomas Müller (Deutschland), Manuel Neuer (Deutschland), Neymar (Brasilien), Mesut Özil (Deutschland), Andrea Pirlo (Italien), Franck Ribéry (Frankreich), Arjen Robben (Niederlande), Cristiano Ronaldo (Portugal), Bastian Schweinsteiger (Deutschland), Luis Suárez (Uruguay), Thiago Silva (Brasilien), Yaya Touré (Elfenbeinküste), Robin Van Persie (Niederlande), Xavi (Spanien).

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Simon Winkler , Biel-Benken BL Schweiz
    Ganz klar Ronaldo, er legt bei Real Madrid Supersaison an Supersaison, auch in dieser Saison 7 Tore in 3 CL Spielen. Er siegt vor Ibrahimović und Van Persie. Eine Frechheit ist, dass El Shaarawy nicht auf der Liste ist.
  • Kommentar von Therese Brönnimann , Rothenfluh
    Schwierige Wahl, die Klasse ist breit gefächert. Trotzdem: Lionel Messi ist der Winner, vor Eden Hazard und Franck Ribéry. Neymar muss sich noch etwas gedulden.
    1. Antwort von P. Bitterli , Ittingen
      Sie müssen bedeneken dass gewisse Spieler wie Ibrahimovic oder Iniesta schon vie mehr gezeigt haben als der unerfahrene Hazard. Neymar ist momentan weit vom Ballon entfernt. Ausserdem glaube ich das Ribery der Dominanz Messis ein Ende setzt...
  • Kommentar von Antonino Bisaccia , Bern
    Andrea Pirlo, keine Frage.
    1. Antwort von Pablo Martinez , Biel
      Für einen Italiener ist nur ein Italiener gut genug. Pirlo hat keine Chance.