Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Grindels Weg ins Abseits (Autor: ARD, Martina Knief) abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
01:56 min
Inhalt

Druck wurde zu gross Nach Korruptionsvorwürfen: DFB-Präsident tritt zurück

DFB-Präsident Reinhard Grindel gibt sein Amt ab. Er wehrt sich aber gegen Vorwürfe der Vorteilsnahme.

Reinhard Grindel ist von seinem Amt als Präsident des Deutschen Fussball-Bundes (DFB) zurückgetreten. Dies gab Grindel in einer persönlichen Erklärung in der Verbandszentrale in Frankfurt bekannt. Der 57-Jährige zieht damit die Konsequenzen aus den Anschuldigungen und der schweren Kritik gegen seine Person, die sich in den vergangenen Tagen gehäuft haben.

Legende: Video Ausschnitte von Grindels Rücktrittserklärung abspielen. Laufzeit 01:30 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 02.04.2019.

Korruptionsvorwürfe

Letzten Freitag hatte das Nachrichtenmagazin Der Spiegel Vorwürfe erhoben, wonach Grindel als Aufsichtsratschef der DFB-Medien Verwaltungs-Gesellschaft in den Jahren 2016 und 2017 Zusatzeinkünfte über 78'000 Euro nicht publik gemacht haben soll. Hinzu kamen zu Wochenbeginn Schlagzeilen über eine geschenkte Luxusuhr aus fragwürdiger Quelle.

Ich bin tief erschüttert, dass ich wegen eines solchen Vorgangs meine Funktion als DFB-Präsident aufgeben muss, die ich gerne ausgeübt habe.
Autor: Reinhard GrindelEx-DFB-Präsident

Interimistisch übernehmen Ligapräsident Reinhard Rauball und Vizepräsident Rainer Koch bis zum DFB-Bundestag im September die Geschäfte.

Meister der Fettnäpfchen

Grindel ist mehrfach in Fettnäpfchen getreten. Ein Auszug seiner Fehltritte gibt es im Audio oben.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Suat Ulusoy (SuatU)
    Grindel hatte in den letzten Monaten sehr unglückliche Auftritte und war von der Presse angezählt. Muss aber sagen, dass er auf mich eigentlich sehr sympathisch und bodenständig rüberkam, als ich ihn beim Doppelpass zum ersten Mal reden hörte, kurz nach seinem Amtsantritt. Und ich teile die Ansicht von Frank Henchler: Die jetzige Korruptionsaffäre wirkt irgendwie inszeniert...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Karl Kirchhoff (Charly)
    Das war überfällig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Frank Henchler (Fränki)
    Grindel als Präsident des DFB und damit dem größten nationalen Sport-Fachverband der Welt, war von Anfang an eine Fehlbesetzung. Er wirkte in seiner Funktion als Präsident nie authentisch, hat sich mit vielen Angestellten überworfen und in meinen Augen kann man ihm auch ein stück weit Fußballkompetenz absprechen. Die Korruptionsaffäre war vielleicht inszeniert, um ihn endlich loszuwerden. Mal schauen, wer jetzt kommt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen