Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Frage-Pingpong mit Natispieler Shaqiris Rat: «Höre auf deine Eltern!»

Xherdan Shaqiri hat aus der Corona-Quarantäne auf dem Instagram-Kanal des Liverpool FC viel Persönliches preisgegeben.

In einer temporeichen Fragen- und Antworten-Runde gibt Xherdan Shaqiri Auskunft zu verschiedenen Themen. Er fängt früh bei seiner Kindheit an und verrät, dass die Brasilianer Ronaldo und Ronaldinho seine frühesten Idole gewesen seien. Er möge einfach alles am Fussballspiel der beiden.

Die 28-jährige Offensivkraft hat auch Ratschläge bereit für Jungs, die dereinst eine Profikarriere ins Auge fassen möchten: «Folge deinem Traum, höre auf deine Eltern und gib niemals auf!»

Plausch beim Strassenkick

Shaqiri liebt es, in seiner Freizeit Tennis oder klassischen Strassenfussball zu spielen. Seine Leidenschaft aber gehört dem gepflegten Spiel auf Rasen. Der Moment, der sich in seinem Gedächtnis eingebrannt hat, ist der Gewinn der CL-Trophäe mit den «Reds» 2019. «Das war eine unglaubliche Leistung verbunden mit unglaublichen Emotionen.»

In der oben eingebetteten Sequenz erfahren Sie mehr zum Natispieler und seinen fussballerischen Vorlieben.

Video
Aus dem Archiv: Shaqiris Liverpool gewinnt die Champions League
Aus Sport-Clip vom 01.06.2019.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Brunner  (Superheld)
    Shaqiri hat immerhin einen grossen Teil zur Aufholjagd im Halbfinal beigetragen. Klar ist er nicht der Star der Mannschaft aber trotzdem darf ihm der Moment meiner Meinumg nach gefallen.
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    Naja. Viel zu den CL Titel hat er nicht beigetragen. Auch sonst ist mehr von verlezungen zu lesen als von vielen Erfolgsnachrichten. Er war das Juwel als Junge und hat seit Basler Zeiten sehr wenige Fortschritte gemacht. Bis Basel hörte er wohl noch auf die richtigen Personen, dannach war das Geld im Vordergrund. Es ist schade, denn er hätte so viel besser werden können.