Zum Inhalt springen

Header

Audio
Voruntersuchung gegen Fifa-Boss Infantino eingestellt
abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Inhalt

«Mangelnde glaubhafte Beweise» Fifa stellt Infantino-Untersuchung bereits wieder ein

Wegen seiner Verwicklung in die Lauber-Affäre hat die Fifa gegen ihren Chef Gianni Infantino ermittelt. Allerdings nur kurz.

Die Fifa-Ethik-Kommission ist Gianni Infantino, dem Präsidenten des Fussball-Weltverbands, erwartungsgemäss zur Seite gesprungen. Das Rechtsgremium bestätigte am Mittwoch, eine Voruntersuchung gegen den Walliser wegen verschiedener Vorwürfe eingeleitet zu haben. Gleichzeitig wurde jedoch mitgeteilt, dass das Verfahren aufgrund «mangelnder glaubhafter Beweise» schon eingestellt worden sei.

Die Bundesstaatsanwaltschaft hatte Anfang August ein Strafverfahren gegen Infantino eröffnet. Der 50-Jährige ist in eine Justizaffäre um den scheidenden Bundesanwalt Michael Lauber verwickelt.

«Das ist völlig normal und überhaupt nicht kriminell»

Die Mitstreiter des Fifa-Präsidenten gehen nach der Eröffnung des Strafverfahrens weiter von einem positiven und vor allem schnellen Ende aus. «Ich bin der festen Überzeugung, dass das Verfahren eingestellt wird», sagte der Anti-Korruptions-Anwalt Jean-Pierre Mean, welcher Infantino vertritt, der Nachrichtenagentur AFP.

«Nichts ist daran falsch, sich mit dem Bundesanwalt zu treffen. Das ist völlig normal und überhaupt nicht kriminell», sagte Mean weiter. Ähnlich hatte sich bereits Infantino geäussert.

Radio SRF 3, Abendbulletin, 19.8.20, 18:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Schmid  (peterschmid)
    Ich habe auch mal eine Untersuchung gegen mich selbst eingeleitet, dabei aber nichts gefunden, was ich fasch gemacht hätte.
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Die FIFA hat niemals und wird niemals eine ernsthafte Untersuchung gegen jemanden aus ihrer Familie führen - geschweige denn jemand verurteilen (ausser diese Person ist intern in Ungnade gefallen). Die FIFA ist ein Witz, aber ein sehr mächtiger und nicht sehr lustiger Witz.