Zum Inhalt springen

Mit Bayern und Dortmund Wird eine europäische Superliga bald Tatsache?

Die Pläne einer europäischen Super League sind offenbar konkreter als bisher angenommen.

Ein entsprechender Entwurf zur europäischen Super League (ESL) soll durch die Unterschrift der insgesamt 16 vorgesehenen Topklubs noch in diesem Monat zu einer bindenden Absichtserklärung werden. Das geht aus Football-Leaks-Dokumenten hervor, die der Spiegel erhalten hat.

Demnach könnte eine von der Uefa unabhängige Super League ab der Saison 2021/22 starten. Der FC Bayern soll eines der 11 Gründungsmitglieder sein, die mindestens 20 Jahre als feste Teilnehmer bei der ESL dabei sind. Dortmund würde nach dem Bericht als einer von 5 Gästen eingeladen werden. Die Uefa und die Champions League werden nicht erwähnt.

Audio
Pläne für ESL konkreter als gedacht
01:35 min Bild: Keystone
abspielen. Laufzeit 1 Minute 35 Sekunden.

Verlässt Bayern die Bundesliga?

Die Münchner teilten auf Anfrage mit, «weder die Existenz noch den Inhalt» der Pläne zu kennen. Dortmunds CEO Hans-Joachim Watzke hingegen bestätigte die Kenntnis von entsprechenden Plänen: «Es ist klar, dass ein paar Grossklubs daran arbeiten.» Ein Ausstieg aus der Bundesliga sei für Dortmund aber kein Thema.

Bayern habe angeblich schon 2016 eine internationale Anwaltskanzlei beauftragt zu prüfen, unter welchen Umständen der Klub die Bundesliga und die Champions League verlassen könnte.

Hochkarätige Teilnehmer

Als Gründungsmitglieder sollen neben dem FC Bayern auch Real Madrid, Barcelona, Manchester United, Juventus Turin, Chelsea, Arsenal, Paris St. Germain, Manchester City, Liverpool und Mailand vorgesehen sein. Als Gäste sollen nebst Dortmund Atletico Madrid, Olympique Marseille, Inter Mailand und AS Rom hinzukommen.

Sendebezug: Radio SRF 1, Mittagsbulletin, 03.11.2018, 12:40 Uhr

Meistgelesene Artikel