Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

MLS-Klub greift durch Wegen rassistischer Posts der Gattin: Galaxy entlässt Katai

In der nordamerikanischen Major League Soccer (MLS) ist einem Profi das Verhalten seiner Frau zum Verhängnis geworden.

Aleksandar Katai.
Legende: Spielt nicht mehr für L.A. Galaxy Aleksandar Katai (rechts). imago images

Der fünfmalige Meister Los Angeles Galaxy hat am Freitag den Vertrag mit dem serbischen Mittelfeldspieler Aleksandar Katai nach rassistischen Instagram-Posts seiner Ehefrau Tea aufgelöst.

Katais Frau hatte unter anderem die Black-Lives-Matter-Bewegung in den USA verspottet. Ausserdem hatte sie zu Gewalt gegen diejenige aufgefordert, die derzeit in vielen US-Städten nach dem Tod George Floyds durch Polizeigewalt auf die Strasse gehen. Die Einträge wurden auf öffentlichen Druck des Klubs mittlerweile gelöscht.

Trennung trotz Aussprache

«Galaxy steht entschieden gegen Rassismus jeglicher Art, gegen Rassismus, der Gewalt fordert oder die Bemühungen derjenigen herabsetzt, die sich für Gleichstellung engagieren», teilte der Klub mit.

Aleksandar Katai entschuldigte sich für die «inakzeptablen» Posts. «Ich teile diese Ansichten nicht, und sie werden in meiner Familie nicht toleriert», schrieb er auf Instagram. Am Donnerstag kam es zu einem Gespräch zwischen Spieler und Klub, an der Vertragsauflösung änderte dies aber nichts.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fridolin Rolfö  (F.Rolfö)
    Ein riesiges Kompliment an die Los Angeles Galaxy!
    Ich hoffe, dass in Zukunft jeder Verein - nicht nur in den USA - so reagiert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Und dann sind die Experten überrascht, wenn es dann zum Aufflammen von versteckter Gewalt und Hass kommt, wenn Leute nicht mal mehr gegen Plünderer sein dürfen. Soll doch seine Frau Ihre Meinung äussern dürfen. Dafür aber den Ehemann zu feuern ist wirklich ein Unding unserer Zeit.
    Angebrachter wäre eine Busse in Form einer Spende an eine NGO gewesen. That's it. nicht mehr und nicht weniger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Renato Longa  (Nusstortenbäcker)
      Hire and Fire. So hat es einer sogar bis ins Weisse Haus gebracht....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lorenzo Ancona  (Lyrikliebhaber)
    Der Post sind schlimm. Die Fragen, die diese Geschichte aufwirft, aber auch. Kann man für Verfehlungen des Ehepartners die Entlassung kriegen? Zumal Katai sagt, dass diese Ansichten in der Familie "nicht toleriert" würden. Und was heisst das? Ich toleriere nicht, dass meine Frau eine Rassistin ist, aber ich liebe sie trotzdem? Whatever.

    Generell ist die Story ein Einblick in die Doppelmoral der DSA (Divided States of America).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen