Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Paris und seine Tücken Wie ein verlorener Sohn: Messi trauert Barcelona nach

Für Lionel Messi hält 2 Monate nach seiner Ankunft in Paris der Akklimatisierungsprozess an. Und seine Söhne unterstützen ihn beim Französisch Büffeln.

Lionel Messi trägt ein T-Shirt mit Aufdruck «Paris».
Legende: Noch bereitet ihm Paris etwas Kopfzerbrechen Lionel Messi muss sich mit seiner neuen Fussball-Heimat erst noch anfreunden. Keystone

«Im Moment bin ich noch ein bisschen verloren.» In einem Interview mit France Football gesteht Lionel Messi, dass der Wechsel zu Paris Saint-Germain nach 21 Jahren beim FC Barcelona seine Tücken im alltäglichen Leben hat.

«In Barcelona hatte ich meine Gewohnheiten, ich kannte jede Ecke. Nun aber muss ich eine neue Stadt kennenlernen, um mich leichter zurechtzufinden.»

Video
Archiv: Messi unterschreibt im Sommer bei PSG
Aus sportflash vom 10.08.2021.
abspielen

An der Seine wohnt der 34-Jährige mit Frau und Kindern noch immer in einem Nobelhotel. Seine 3 Jungs würden ihm Französisch beibringen, erzählte Messi. «Sie gehen zur Schule, schnappen dort Worte auf und behalten sie direkt.» Manchmal würden sie ihm dann Sachen auf Französisch sagen, aber er habe mit Lernen noch gar nicht angefangen.

Die Hoffnung zerschlug sich

Immerhin: Mit PSG-Offensivkollege Kylian Mbappé kann sich der Argentinier auf Spanisch unterhalten. Messi beteuerte nochmals, dass er im Sommer nach dem Copa-Gewinn unbedingt zu Barça zurückkehren wollte. Doch die leeren Kassen des Klubs seines Herzens zwangen ihn dazu, neue Wege zu gehen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Keller  (Arcade)
    Wenn es Messi tatsächlich zu Barcelona zurück gehen wollte, könnte er dies auch. Würde er bei den Spaniern auf seinen absurden Lohn verzichten, könnte er seine letzten 2-3 Jahre für den Klub noch eine versöhnliche Akzeptanz erreichen.
    1. Antwort von Thomas Maier  (Das Merkel dir)
      Zum 100000 mal
      Das Arbeitsgesetz in Spanien verbietet den Arbeitgebenden weniger als 50 Prozent des Vorjahres Lohn zu bezahlen
  • Kommentar von Ivan Mathis  (Platon)
    Liebes SRF: Sie haben uns Abonnenten und Usern erklärt, dass zukünftig das Kommentar-System nur noch bei ausgewählte Themen-Artikel zum Kommentieren aufgeschaltet werde. Bei allem Respekt: Auf solche "Chabis-Leerlauf" Berichten kann ich gerne auf Ihr "Kommentar-Aufschaltung verzichten!!
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      Guten Abend Herr Mathis. Das neue Kommentar-System gilt nur für Artikel von SRF News. Bei SRF Sport können Sie weiterhin alle Berichte – unabhängig von der subjektiven Relevanz – kommentieren. Sportliche Grüsse, SRF Sport.
  • Kommentar von Paul Wagner  (päule)
    Und was ist jetzt genau der News- bzw. Informationsgehalt dieses Beitrags?!?
    1. Antwort von Toni Waldberg  (Anton)
      Überspringen.