Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Rangers fühlen sich gemobbt Schottischer Fussball versinkt im Chaos

Der Saison-Abbruch in der zweiten, dritten und vierten schottischen Liga sorgt für einen heftigen Streit. Aus der Premiership werden gar Mobbingvorwürfe laut.

Fans der Glasgow Rangers
Legende: Grosse Unruhe auf und neben den Plätzen Fans der Glasgow Rangers. imago images

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon hatte im April klargestellt, dass auf lange Sicht keine Fussballspiele mit Publikum stattfinden könnten. Als Folge wollte die Scottish Professional Football League (SPFL) bei den 42 Klubs der höchsten vier Klassen in einer Abstimmung den Puls fühlen.

Für einen Beschluss waren 75 Prozent der Stimmen notwendig. Voreilig legte sich die SPFL auf einen Saisonabbruch fest und beging gleich zwei Fouls:

  • Pikant: Der Dundee FC, der 3. aus der zweitklassigen Championship, hatte seine Stimme noch nicht eingereicht. Er soll sich zuvor gegen ein vorzeitiges Ende der Meisterschaft ausgesprochen haben, legte aber ein Ja ein.
  • Ungeklärt: In der Top-Division Premiership gehen die Glasgow Rangers auf die Barrikade. Als Tabellen.-2 und wohl aus Sorge, dass Erzrivale Celtic der Titel zugesprochen wird, wittert der schottische Rekordmeister Mobbing-Vorwürfe.

Nun die Kehrtwende: In einer 2-stündigen Videokonferenz soll beschlossen worden sein, die Saison auszuspielen.

Video
Aus dem Archiv: YB schlägt die Rangers in der CL-Gruppenphase
Aus Sport-Clip vom 04.10.2019.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    die pandemie wird immer mehr zur panikemie. menschen sterben, das ist ein ganz normal auf der erde. das leben ist nicht endlos.
    nur weil risikopatienten geschütz werden sollen, müssen nicht alle anderen dafür in die röhre gucken. ich finde das ist der falsche weg. wenn wir so weiter machen, wird uns das noch jahre lang einschrenkungen bescheren. einzig der internationale tourismus und grossanlässe mit viel alkohol sind zu verbieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herrr Hug, durch Ihre schon gebetsmühlenartigen dauernden Wiederholungen Ihrer verharmlosenden Ansicht zu den Corona-Massnahmen ist niemandem geholfen. Davon abgesehen, könnten Ihre vielen Schreib- und Grammatikfehler zur Annahme verleiten, dass Sie eventuell nicht unbedingt den Durchblick haben. Ausserdem werden in vielen Ländern, auch in der Schweiz, immer mehr Lockerungen geplant und durchgeführt, was das Gegenteil von Panikmache ist. "das ist ein ganz normal auf der erde."
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Dutler  (PeDu)
      Und Grossanlässe mit wenig oder gar kein Alkohol sind dann wohl voll ok? Welche Logik!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen