Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Türkei missfällt Verstoss Bitcoin statt Münze: Schiedsrichter greift daneben

Eine ungewöhnliche Interpretation des Münzwurfs beim Istanbuler Derby rief den türkischen Fussballverband auf den Plan.

Arda Kardesler gestikuliert.
Legende: Hat sich Ärger eingebrockt Der türkische Schiedsrichter Arda Kardesler. imago images/Seskimphoto

Bei einem Fussball-Match ist es Usus, dass im unmittelbaren Vorfeld die Seitenwahl der Teams mit einem Münzwurf definiert wird. Im Istanbuler Derby zwischen Besiktas und Fenerbahce zeigte sich Schiedsrichter Arda Kardesler beim gängigen Prozedere von einer besonders kreativen Seite.

Allem Anschein nach griff der 34-jährige Ingenieur, seit 6 Jahren als Unparteiischer im Business, zu einem Währungsstück, welches das Logo der Kryptowährung Bitcoin trug. Auf Fotos wurde dies festgehalten. Der türkische Fussball-Verband TFF leitete Ermittlungen ein.

Der Kontext wirft Fragen auf

Der Verband lehne «das Vorgehen entschieden ab», hiess es in einer knappen Stellungnahme. Der Referee habe den Münzwurf «ohne das Wissen und die Zustimmung» der TFF sowie der Vereinigung der Unparteiischen vorgenommen. Die Partie am Sonntag endete 1:1.

Besiktas gab zunächst keine Stellungnahme ab. Hauptsponsor des Klubs ist ab der kommenden Saison eine Krypto-Asset-Plattform.

 

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Sascha Bachmann  (bachmasa)
    Naja Crypto.com ist ja sowieso offizieller Sponsor der FIFA WM 2022 da wird dann halt ne CRO Münze geworfen.
    Mal ehrlich wenn die FIFA Geld riecht sind sowieso alle Prinzipien und lokalen Gesetze erst mal zweitrangig.
  • Kommentar von Roger Pellaton  (ThePelikan)
    Bis zum letzten Satz hätte ich gesagt: Ist doch wurscht, womit die Seitenwahl ausgeführt wird. Von mir aus können die auch einen Dürüm in die Luft schmeissen, das offene Ende darf dann wählen. Aber eben: Beim Sponsoring hört das Verständnis auf. Die mediale Skandalisierung ist dann allerdings auch nicht sonderlich hilfreich. Oder, mit Meister Yoda ausgedrückt: Was eigentlich klein ist, nun plötzlich bedeutsam geworden ist...