Zum Inhalt springen

Header

Video
Blatters Gegner – der Niederländer van Praag
Aus sportlounge vom 18.05.2015.
abspielen
Inhalt

Fussball allgemein Van Praag will Blatter mit Reformen stürzen

Luis Figo, Prinz Ali Bin Al Hussein und Michael van Praag heissen die Herausforderer von Joseph S. Blatter bei der Fifa-Präsidentenwahl am 29. Mai. Van Praag gilt dabei als aussichtsreichster Gegenkandidat.

Michael Van Praag möchte mit Reformen zum Erfolg kommen. Dazu gehören weniger Zentralismus, eine WM mit 40 Teilnehmern und vor allem mehr Geld für die nationalen Verbände.

Der Niederländer, der in den 90er Jahren als Präsident die goldenen Jahre von Ajax Amsterdam hautnah miterlebte, nimmt kein Blatt vor den Mund. So unterlässt er es nicht, den jetzigen Fifa-Präsidenten Joseph S. Blatter öffentlich zu kritisieren. «Nach einem Leben als Fussballfunktionär kann ich einfach nicht akzeptieren, dass wir die Fifa der kommenden Generation in diesem Zustand überlassen. Das schöne Erbe ist getrübt durch die fortlaufenden Anschuldigungen von Korruption, Vetternwirtschaft und Geldverschwendung», wettert der 67-Jährige.

Weshalb gemäss Van Praag Blatter die Schuld am schlechten Image der Fifa trägt und wie er dagegen ankämpfen möchte, erfahren sie im Beitrag der «sportlounge».

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Röthlisberger , Gerolfingen
    Erbärmlich! Jede Aussage wird richtiger und anders dargestellt. Das positive Image der FIFA wude von im Dreck suhlenden Journalisten systematisch abgebaut. Herr Blatter ist eine Persönlichkeit. Er hat den Weltfussball in tausenden von Arbeitstagen zur grössten erfolgreichen Organisation aufgebaut von der Millionen Menschen profitieren. Er wird auch in der Lage sein einen fähigen Nachfolger aufzubauen. Wie wärs, wenn die Medien wöchentlich über Gute und erfolgreiche Taten des SB berichten.
    1. Antwort von St.Arnold , Untersachächen
      Ha ha erbärmlich von wegen gewisse Leute glauben scheinbar immer noch an den Storch, da geht's einfach nur um Macht.
  • Kommentar von Werner Christmann , Stein am Rhein
    Neid und Missgunst ist die alleinige Triebfeder dieser unzähligen Angriffe und Diffamierungen gegen Blatter. Aber er wird seine Herausforderer in den Senkel stellen. Die haben nicht annähernd das Format um ihm das Wasser zu reichen.
  • Kommentar von Franz NANNI , Nelspruit SA
    Der traeumt, das hat schon Gott versucht...