Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wolfsburg bezwingt Leverkusen (ARD, Stephan Kaussen)
abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Inhalt

18. Runde in der Bundesliga Steffen glänzt bei Wolfsburg-Sieg in Leverkusen

Renato Steffen liefert den Assist zum Siegtor von Wolfsburg gegen Leverkusen. Titelanwärter Leipzig lässt Federn.

35 Minuten waren in Leverkusen gespielt, als Wolfsburgs Renato Steffen den Ball an der linken Strafraumgrenze butterweich auf den Kopf von Ridle Baku zirkelte, der überlegt zum 1:0 für die Gäste einnickte. Die knappe Führung kam verdient und hielt bis zum Schlusspfiff. Wolfsburg liegt nun punktgleich mit Leverkusen auf Rang 4.

Leipzig verliert in Mainz

Der Tabellen-Vorletzte Mainz 05 hat derweil für eine grosse Überraschung gesorgt und zuhause gegen RB Leipzig gewonnen. Die Gastgeber setzten sich am Samstag gegen die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann mit 3:2 durch. RB bleibt mit 35 Punkten trotz der Niederlage auf Platz 2 hinter dem FC Bayern München (39), der am Sonntag beim FC Schalke 04 antritt und mit einem Sieg seinen Vorsprung auf 7 Punkte ausbauen kann.

Freiburg schlägt Tabellen-Nachbar Stuttgart

Der ehemalige St. Galler Ermedin Demirovic schoss den SC Freiburg im Heimspiel gegen Stuttgart zum zwischenzeitlichen 1:1 in der 14. Minute. Das 2:1-Siegtor durch Jeong Woo-yeong leitete Demirovic mustergültig mit der Hacke ein. Die Breisgauer festigten mit diesem Sieg ihren 9. Tabellenrang. Stuttgart mit Goalie Gregor Kobel liegt mit 5 Punkten Rückstand auf Platz 10.

Ermedin Demirovic.
Legende: Jubel über das 3. Bundesliga-Tor Ermedin Demirovic. Keystone

Frankfurt schiesst Bielefeld ab

Mit Djibril Sow in der Startelf kam Eintracht Frankfurt zu einem problemlosen 5:1-Auswärtssieg gegen Arminia Bielefeld. Real-Leihspieler Luca Jovic schoss das letzte Tor der Gäste und verbuchte damit schon seinen 3. Treffer im 2. Spiel.

Urs Fischers Union Berlin verlor derweil in Augsburg knapp mit 1:2. Bei den Hausherren glänzte Florian Niederlechner mit einem Doppelpack. Die «Eisernen» drückten in den Schlussminuten zwar vehement auf den Ausgleich, belohnten sich trotz Topchancen aber nicht mehr.

Eine Niederlage musste auch der 2. Klub aus der Hauptstadt einstecken. Hertha Berlin verlor zuhause gegen Werder Bremen mit 1:4. Davie Selke (10.) vom Punkt, Ömer Toprak (29.), Leonardo Bittencourt (57.) und Josh Sargent (77.) schossen die Tore für die Gäste aus Bremen. Jhon Cordoba erzielte kurz vor der Pause das zwischenzeitliche 1:2.

Radio SRF 3, Newsbulletin, 23.01.2021, 17:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Wirz  (uwi)
    Der Trainer ist immer Schuld und die Millionarios können sich alles erlauben Sponsoren und Fernsehen sollten Geld an Leistung koppeln dann würden sich viele Vereine anders verhalten
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Der BvB auf Platz 7! Also ausserhalb der Europacupplätze.Wie lange darf Terzic noch? Herr Epprecht hat eine Wette am laufen. Die gewinnt er.Streich ist so ein guter Trainer, sein Einsatz an der Linie und sein Interview im Anschluss an den hart erkämpften Sieg, ist einfach richtig stark.Toller Mann.Nur so nebenbei Demirovic kommt immer besser in Fahrt.Streich setzt nun auf ihn und macht ihn besser.Kobel hatte Pech, beide Tore waren abgefälscht.Sonst eine sehr starke Partie von ihm.Toller Goalie
  • Kommentar von Christian Stäheli  (Christian Stäheli)
    Den Bayern Spalier stehen. So könnte man diese Runde auch nennen.