Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

29. Runde in der Bundesliga Union bleibt König von Berlin – Bayern mit Dusel

Mit einem 4:1-Sieg über die Hertha untermauert Union seine Vormachtstellung. Der Rekordmeister siegt im Lokalduell spät.

Union jubelt, Herthas Spieler sind konsterniert.
Legende: Einseitige Angelegenheit im Olympiastadion Union jubelt, Herthas Spieler sind konsterniert. IMAGO / camera4+

Nur gerade 4 Minuten währten die Hoffnungen von Hertha Berlin im Stadtduell gegen Union. Nachdem Genki Haraguchi (31.) die Gäste in Führung gebracht hatte, lenkte Unions Timo Baumgartl in der 49. Minute eine Hereingabe ins eigene Tor. Doch Grischa Prömel (53.) stellte den Vorsprung für Rot-Weiss – abermals per Kopf – prompt wieder her.

Gebrechliche «Alte Dame»

Hertha präsentierte sich über weite Strecken wie ein Absteiger und kam nach dem neuerlichen Rückstand kaum mehr zu Chancen. So sorgten stattdessen Sheraldo Becker (74.) und Sven Michel (85.) im Berliner Olympiastadion für das klare Schlussverdikt von 4:1 zugunsten Unions.

Urs Fischer besiegte den Stadtrivalen damit in dieser Saison zum dritten Mal in Folge. Während sich die «Eisernen» damit in Richtung internationale Plätze orientieren dürfen, wird die Lage für die Hertha im Tabellenkeller immer unangenehmer.

Lewandowski rettet Bayern 3 Punkte

Lange sah es so aus, als ob der FC Augsburg den Bayern auch in der Rückrunde Punkte abtrotzen würde. Bereits am 12. Spieltag hatten die Fuggerstädter dem Rekordmeister nämlich vor heimischem Publikum eine ihrer bisher erst 4 Saison-Niederlagen zugefügt.

Audio
Neuer: «War ein zähes Spiel» (ARD, Christoph Nahr)
02:50 min
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 50 Sekunden.

Schliesslich waren in der Münchner Arena 82 Minuten gespielt, ehe Robert Lewandowski den Favoriten doch noch in Führung schoss. Der Pole blieb vom Punkt aus eiskalt. Dem 1:0-Siegtreffer war ein Handspiel von Augsburg-Verteidiger Reece Oxford vorausgegangen. Bei den Gästen wurde Andi Zeqiri für seinen Schweizer Landsmann Ruben Vargas in der 55. Minute eingewechselt.

Köln mit grosser Aufholjagd

Auch das Aufeinandertreffen der beiden Karnevals-Hochburgen Köln und Mainz fand erst spät einen Sieger. Nach einer Stunde noch hatte in der Rheinmetropole der Gast (mit Silvan Widmer) mit 2 Längen in Front gelegen, dann folgte die grosse Wende der «Geissböcke»: Innert 22 Minuten drehten sie ein 0:2 in ein 3:2 – umjubelter Siegtorschütze war Luca Kilian in der 82. Minute.

Einen Auswärtssieg feierte hingegen Borussia Mönchengladbach mit Yann Sommer, Nico Elvedi und Breel Embolo. Beim Tabellenletzten aus Fürth sicherten sich die «Fohlen» dank einem 2:0, das bereits nach 24 Minuten feststand, alle 3 Punkte. Im Duell zwischen Wolfsburg und Arminia Bielefeld (4:0) wurde der Schweizer Cédric Brunner verletzt ausgewechselt.

Radio SRF 3, Sportbulletin, 09.04.22, 17:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Bayern ist eine Duselmannschaft aber das wird auch einmal ein Ende haben. (Siehe YB)
  • Kommentar von Roland Vetsch  (vibes72)
    Naja BigCity Club: Ein Magath allein macht noch keinen Frühling :-)
    Liegt wohl doch nicht nur am Trainer…