Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

30. Runde in der Bundesliga 5 Tore innert 14 Minuten: Akanji trifft bei Dortmund-Gala

Eine geniale 1. Halbzeit besiegelt einen klaren BVB-Sieg über Wolfsburg. Auch Freiburg untermauert seine CL-Ambitionen.

Dortmunder Jubel
Legende: Kommen kaum aus dem Jubeln heraus Die Dortmunder am Samstagnachmittag. IMAGO / Uwe Kraft

Es war ein Auftritt zum Heulen, den die «Wölfe» in der 1. Halbzeit bei ihrem Gastspiel in Dortmund zeigten. Nicht weniger als fünf Tore kassierte Wolfsburg zwischen der 24. und der 38. Spielminute. Den Anfang hatte der 17-jährige Debütant Tom Alexander Rothe per Kopf gemacht. Auch dessen Verteidigerkollege Manuel Akanji traf wenig später: Der Schweizer markierte in der 28. Minute aus kurzer Distanz das 3:0, zuvor hatte schon Axel Witsel (26.) getroffen.

Audio
Casteels: «Das war sehr schlecht» (ARD, Daniela Müllenborn)
02:09 min
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 9 Sekunden.

Auch Emre Can (34.) und Erling Haaland (38.) trugen sich noch vor dem Seitenwechsel in die Torschützenliste ein. Erwartungsgemäss verlief die 2. Halbzeit dann weniger spektakulär: Nebst dem 2. Treffer des norwegischen Stürmerstars vermochte Ridle Baku in der 81. Minute immerhin noch den Ehrentreffer für die Gäste zu erzielen – nicht mehr als ein Schönheitsfehler beim 6:1-Heimerfolg überragender Dortmunder.

Auch Freiburg siegt souverän

Nebst der Borussia unterstrich auch der SC Freiburg seine Ambitionen auf einen Champions-League-Platz mit einem hochverdienten Heimsieg. Gegen Aufsteiger Bochum bekundeten die Breisgauer keine Mühe und triumphierten mit 3:0. Bereits nach 4 Minuten hatte Lukas Kübler den Gastgeber auf die Siegerstrasse geführt.

Ein Doppelpack von Roland Sallai (16./53.) besiegelte den Ausgang der Partie zugunsten Freiburgs vorzeitig, das damit punktemässig mit dem viertplatzierten Leipzig gleichzieht. Die Sachsen gastieren ihrerseits am Sonntag zum Verfolgerduell in Leverkusen.

Spannung am Tabellenende

Im Abstiegskampf feierte Hertha Berlin einen wichtigen 1:0-Auswärtssieg im Direktduell gegen Augsburg. Die Fuggerstädter mussten sich beim Gegentor vorwerfen lassen, nach einem Einwurf am eigenen Sechzehner nicht konsequent geklärt zu haben. Ex-Augsburger Marco Richter avancierte zum Nutzniesser. Dessen Hereingabe vollendete Suat Serdar kurz nach der Pause sehenswert mit der Hacke zum 1:0 für die Hauptstädter.

Weil Stuttgart in Mainz nicht über ein torloses Remis hinauskam, klettern die Herthaner vorübergehend auf Rang 15 und weisen nur noch drei Punkte Rückstand auf den FC Augsburg auf. Die Schwaben verbleiben nach der Nullnummer hingegen auf dem Relegationsplatz.

Radio SRF1, Sportbulletin, 16.04.22, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Jann Talbot  (janntalbot)
    Lewandowski hat deren 5 in 9 Minuten geschafft!!
    1. Antwort von Daniel Geier  (Drüabsechsi)
      Vielen für die Erinnerung, sicherlich interessieren sich viele Sportsfreunde an ihrem Kommentar
    2. Antwort von Markus Küng  (OFreak59)
      Wouh, was Sie noch alles wissen? Retten Sie ihr Wissen über die Zeit. Für das haben sie wieder Geld, das SRF, für Kommentare zu solchen Berichten, zu denen es eigentlich gar nichts zu kommentieren gibt.
    3. Antwort von Dorothee Meili  (DoX.98)
      Jann Talbot: sicherlich, danke für diese wertvolle Anmerkung. Nun fehlt hier "unter uns" eigentlich nur noch Henschler, der uns erklärt, dass ohne diese komischen Schweizer, die bei Dortmund auf dem Platz herumstanden, das Skore 10 zu 0 lauten würde - oder so!
    4. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Küng, ich verstehe Ihren Text nicht. Wer braucht wofür genau Geld (Ihrer Meinung nach)?