Zum Inhalt springen

Header

Video
Klopp: «An den Punktevorsprung denken wir nicht»
Aus Sport-Clip vom 27.12.2019.
abspielen
Inhalt

4:0-Gala bei Leicester Liverpool zieht vorne weiter weg

Das Solo von Liverpool in der englischen Meisterschaft ist nach dem «Boxing Day» noch ausgeprägter. Durch das 4:0 bei Leicester beträgt das Polster bei einem Minusspiel 13 Punkte.

Der Überraschungs-Zweite Leicester hat die undankbare Aufgabe nicht erfüllen können: Die Premier League am 19. Spieltag zumindest wieder etwas spannend zu machen. Stattdessen kassierten die «Foxes» im Direktduell ein empfindliches 0:4 – es ist dies ihre höchste Saison-Pleite –, und der noch immer ungeschlagene Spitzenreiter Liverpool zieht einsam seine Kreise.

13 Punkte Vorsprung bei einer nachzuholenden Partie sind es auf den ersten Verfolger, gar schon 14 Zähler auf den drittklassierten Titelhalter Manchester City. Nach dem bisher einzigen Punktverlust in der laufenden Meisterschaft (1:1 bei Manchester United) reihte der stilsichere Champions-League-Sieger den bereits 9. Liga-Sieg aneinander.

3 Liverpool-Spieler jubeln gemeinsam, indem sie in die Höhe springen.
Legende: Die «Reds» in Jubelpose Trent Alexander-Arnold (vorne) ragt aus Liverpools Kollektiv heraus. Reuters

Achtung, fertig, los ...

Den ersten Warnschuss im King Power Stadium feuerte das Team des deutschen Cheftrainers Jürgen Klopp nach gerade mal 38 Sekunden ab. Der Abschluss von Trent Alexander-Arnold war allerdings zu wenig platziert und darum eine sichere Beute für Leicester-Keeper Kasper Schmeichel.

Liverpool, bei dem der Schweizer Xherdan Shaqiri 90 Minuten auf der Bank ausharren musste, hatte das «Boxing-Day»-Schlagerspiel bis zur Pause augenfällig im Griff: Die nackten Zahlen von 8:0 abgegebenen Schüssen (3 aufs Tor) und 59:41 Prozent Ballbesitz zeugen davon. In der 31. Minute münzte Roberto Firmino die Überlegenheit in Zählbares um. Von Alexander-Arnold mit einer gefühlvollen Flanke am zweiten Pfosten präzise bedient, nickte der Brasilianer zur Führung ein.

... und ein Donnerwetter in der Schlussphase

Die Platzherren konnten sich auch nach der Pause nicht aus der Umklammerung der «Reds» lösen. Und spätestens ab der 71. Minute traf es in den folgenden 7 Zeigerumdrehungen gnadenlos über Leicester herein.

  • Caglar Söyüncü verursacht einen Handspenalty, den James Milner souverän verwandelt (71.).
  • Eine erneute Alexander-Arnold/Firmino-Kombination bringt Liverpool bereits das 3:0 ein (74.).
  • Diesmal zeichnet sich der 2-fache Assistgeber Alexander-Arnold als Vollstrecker aus und besorgt den Endstand (78.).

Der Liverpool FC machte also einen weiteren Schritt in Richtung ersten Meistertitel seit 1990.

Eine Zusammenfassung zu den weiteren Partien der 19. Premier-League-Runde finden Sie hier.

Video
Was steckt eigentlich hinter dem «Boxing Day»?
Aus Sport-Clip vom 25.12.2019.
abspielen

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 26.12.2019 08:40 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    "Achtung fertig Reeds" , die Klopp Boys haben einen Wahnsinslauf !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Aber zuerst jammern, jammern, jammern, das kannKlopp gut. Mit dem grossen Millionen Kader sollte er locker innerhalb 48 Std. 2 Spiele überstehen. Man sieht es ja nun. Aber bald jammert er wieder über die grosse Belastung der Spieler weil sie ja viel spielen müssen und keine Ruhetage haben. Am Schluss wird Licerpool endlich Mal Meister nach so vielen Jahren und Millionen. Was will er mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Erich Singer  (liliput)
      Liverpool IST amtierender MEISTER und zudem CL-Sieger Herr Gisler. Das einach zu ihrem Reed-Baching!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Cedric Kiss  (cekiss)
      Erich Singer: Stimmt so nicht. Das einfach zu ihrem Kommentar.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      1. Liverpool muss keine 2 Spiele in 48 Stunden bestreiten (Manchester City ist der Klub den Sie meinen)
      2. Es spricht eigentlich nur für den Verein, wenn sie trotz der doppelt und dreifach Belastung eine solche Leistung auf den Rassen bringen können. Das ist alles andere als Selbstverständlich!
      3. Die Mehrfachbelastung ist kein akutes, sondern ein chronisches Problem. Je mehr Spiele, desto mehr die Erschöpfung.
      Die Probleme werden also erst noch kommen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
    Was eine Machtdemonstration am Boxing Day von Liverpool und was eine, eigentlech recht schwache Leistung eines ansonsten in dieser Saison, sehr überzeugenden Leicester City...
    Und dann dieser Trent Alexander-Arnold. Ich mag ihn mit jedem weiteren Spiel mehr. Das ist einfach ein Teufelskerl.
    Schlägt der zwei wunderbare Vorlagen für Firmino und haut denn Ball dann zum Abschluss noch selbst ins Netz...
    Das wird der Nachfolger von Steven Gerrard (einfach auf einer anderen Position)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Internationale LigenLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen