Zum Inhalt springen

Header

Audio
Reus: «Sollen wir jetzt aufgeben oder was?» (ARD/V.Homburg)
Aus Fussball vom 18.01.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 17 Sekunden.
Inhalt

Achtelfinals DFB-Pokal St. Pauli schockt den BVB – Köln scheitert an Slapstick-Penalty

In den Achtelfinals des DFB-Pokals bleiben zwei Bundesligisten hängen.

Manuel Akanji und Gregor Kobel sind mit Titelverteidiger Dortmund überraschend im Achtelfinal des DFB-Pokals hängen geblieben. Die Borussia verlor beim Zweitligisten St. Pauli 1:2.

Nach 40 Minuten und einem unglücklichen Eigentor durch Axel Witsel sah sich der Favorit mit einem 0:2-Rückstand konfrontiert. Etienne Amenyido hatte die aufsässigen Hamburger schon nach 3 Minuten in Führung gebracht. Der nicht eben effiziente BVB benötigte einen Handelfmeter, um durch Erling Haaland (58.) zum 1:2 zu verkürzen. Der Ausgleich wollte indes nicht mehr fallen.

Fussballspieler
Legende: Symptomatisch und matchentscheidend Dortmunds Axel Witsel düpiert seinen Keeper Gregor Kobel. Das Eigentor führt zum vorentscheidenden 2:0 für St. Pauli, Leader der 2. Bundesliga. Keystone

HSV schockt Köln wegen Slapstick-Penalty

Zuvor hatte schon mit dem 1. FC Köln ein Bundesligist die Segel streichen müssen. Die Domstädter unterlagen dem Zweitligisten Hamburger SV (mit Miro Muheim) 3:4 im Penaltyschiessen. Anthony Modeste hatte die Kölner erst in der 122. Minute per Penalty zum 1:1 ins Elfmeterschiessen gerettet. Dort fiel die Entscheidung kurios: Florian Kainz traf zwar zum 4:4, nur zählte sein Tor nicht, weil er den Ball nach einem Stolperer zweimal berührt hatte.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.