Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Akanji und Elvedi Die beiden Schweizer Pass-Garanten in der Bundesliga

Mit Nico Elvedi und Manuel Akanji führen 2 Schweizer das aktuelle Ranking der besten Passgeber der Bundesliga an.

Manuel Akanji (links) und Nico Elvedi.
Legende: Sicher, wenn es um das Zuspiel geht Manuel Akanji (links) und Nico Elvedi. imago images

Sie sind Meister ihres Faches, wenn es um die Einleitung eines Angriffes geht. Mit Manuel Akanji (Dortmund) und Nico Elvedi (Mönchengladbach) stehen gleich 2 Schweizer im Passquoten-Ranking der Bundesliga-Akteure an der Spitze. Die beiden Innenverteidiger sind laut der offiziellen Statistik, Link öffnet in einem neuen Fenster der Liga die sichersten Passgeber.

Elvedi, der die Statistik mit 94,8% anführt, ist in diesem Ranking seit Jahren vorne dabei. Er ist bei den «Fohlen» längst nicht mehr aus der Startelf-Formation wegzudenken. Geht es um die feine Klinge im Spielaufbau, läuft der Angriff meistens über den 24-Jährigen.

Das Passquoten-Ranking

1.
Nico Elvedi (Borussia Mönchengladbach)
94,8 %
2.Manuel Akanji (Borussia Dortmund)
94,7 %
3.Axel Witsel (Borussia Dortmund)
93,8 %
4.Sven Bender (Bayer Leverkusen)
92,9 %
5.Mattéo Guendouzi (Hertha BSC)
92,7 %

Dortmunder Harmonie

Bei Akanji finden derweil 94,7 % aller Pässe den gewünschten Abnehmer. Der Schweizer profitiert dabei von einem weiteren passsicheren Mitspieler beim BVB. Axel Witsel liegt in der Statistik auf dem 3. Rang (93,8%).

Seine Passsicherheit kann das Schweizer Duo am Samstag erneut unter Beweis stellen. Dortmund tritt bei der Hertha an, Gladbach trifft auf Augsburg. Sein Comeback nach langer Verletzungspause könnte dabei Denis Zakaria geben.

Video
Akanji über den Druck, die Sommerpause und seine Stärken (Archiv)
Aus Sport-Clip vom 10.11.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.