Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Bickel nicht mehr Sportchef Die grosse Umwälzung beim FCZ

Der FC Zürich richtet sich neu aus. Um den Fokus noch stärker auf den Nachwuchs zu legen, bedienen sich die Zürcher beim SFV und wechseln den Sportchef.

Ancillo Canepa und Thomas Bickel.
Legende: Der FC Zürich richtet sich neu aus Thomas Bickel (rechts) ist nicht mehr Sportchef. Freshfocus

Die Meldung im Communiqué des FCZ am Freitag war ganz weit unten versteckt. «Das Aufgabengebiet von Thomas Bickel wird neu definiert. Bis auf Weiteres bleibt er für das operative Transferwesen zuständig», stand da.

Die Zürcher Medien interpretieren die Massnahme als baldigen Abgang Bickels und glauben, die Gründe zu kennen. Gemäss Tages Anzeiger habe Bickel offenbar nicht geholfen, «dass er einer Vertragsverlängerung mit [Trainer Ludovic] Magnin sehr kritisch gegenüberstand».

Das Ehepaar Canepa, Thomas Bickel, Ludovic Magin und die beiden Hunde Chilla und Kookie
Legende: Heile Welt im FCZ-Training am 25. Mai Das Ehepaar Canepa, Thomas Bickel, Coach Ludovic Magnin und die beiden Hunde Chilla und Kookie (von links). Freshfocus

Jurendic der neue starke Mann

Nach vier Jahren muss der 56-jährige Bickel seinen Posten als Sportchef räumen. Diesen übernimmt per August Marinko Jurendic, der bisher die U21 des FCZ coachte.

Der 42-jährige Jurendic wird für das Profi-Team, die Academy und die FCZ-Frauen zuständig sein. Ausserdem wird der 53-jährige Heinz Moser, Chef des Ressorts Junioren-Auswahlen beim SFV, die Funktion als «Leiter Ausbildung und Entwicklung» übernehmen. In dieser Rolle ist er für die Gesamtausbildung und das Talentmanagement zuständig.

Video
Das bisher letzte FCZ-Spiel: Ein 1:1 gegen Xamax Ende Februar
Aus sportaktuell vom 22.02.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.