Zum Inhalt springen

Header

Video
Archiv: Bayerns Tore zum Triple 2013
Aus Sport-Clip vom 01.06.2020.
abspielen
Inhalt

«Blick zurück»: 1. Juni 2013 Bayern krönt Saison der Superlative

Vor 7 Jahren gewinnt Bayern München den Pokalfinal gegen Stuttgart und macht als 1. deutsche Mannschaft das Triple perfekt.

2012/13 war die beste Saison in der Klubgeschichte des FC Bayern München. Die Münchner gewannen die Meisterschaft, die Champions League und den DFB-Pokal. Zum ersten und bis heute einzigen Mal schaffte eine deutsche Mannschaft das Triple.

  • 6. April 2013: Bayern München gewinnt in Frankfurt mit 1:0 und macht den 23. Titel bereits in der 28. Runde perfekt. Es ist bis dato die früheste Meisterentscheidung in der Bundesliga-Geschichte.
  • 25. Mai 2013: Ein Jahr nach dem verlorenen «Final dahoam» gelingt Bayern München den ersehnten Triumph in der Champions League. Arjen Robben schiesst die Bayern im Londoner Wembley-Stadion in der 89. Minute zum 2:1-Sieg gegen Borussia Dortmund.
  • 1. Juni 2013: Bayern krönt die Saison der Superlative mit einem 3:2-Erfolg im Pokalfinal gegen Stuttgart und macht das historische Triple perfekt. Matchwinner ist Mario Gomez mit 2 Treffern.

Gewinner des «grossen» Triple

Bis heute konnten 7 Klubs das Triple aus Meisterschaft, Cup und Europapokal der Landesmeister/Champions League in einer Saison gewinnen:

  • Celtic Glasgow (1966/67)
  • Ajax Amsterdam (1971/72)
  • PSV Eindhoven (1987/88)
  • Manchester United (1998/99)
  • FC Barcelona (2008/09 und 2014/15)
  • Inter Mailand (2009/10)
  • Bayern München (2012/13)

Baumeister des Erfolgs war Jupp Heynckes in seiner 3. Amtszeit als Bayern-Trainer. Für den damals 68-Jährigen war es der perfekte Abschied. Dazumal konnte er noch nicht ahnen, dass er im Oktober 2017 für einen «Freundschaftsdienst» bis Ende Saison auf die Bayern-Bank zurückkehren würde.

Die Mannschaft wollte mir, dem Alten, nochmal einen schönen Abschied bereiten. Es war eng, stickig und richtig laut.
Autor: Jupp Heynckesüber den Besuch in einer Berliner Disco

Das Triple liess den sonst zurückhaltenden Heynckes ein bisschen aus sich herauskommen. «Die Mannschaft wollte mir, dem Alten, nochmal einen schönen Abschied bereiten. Also bin ich mitgegangen in diese Berliner Diskothek. Es war eng, stickig und richtig laut. Und trotzdem war es eine traumhafte Nacht», sagte der Trainer im Rückblick auf jenen legendären Pokalabend.

Shaqiri jubelt mit

Übrigens: Xherdan Shaqiri stand damals in seinem 1. Vertragsjahr bei Bayern München. Der Schweizer Internationale kam wettbewerbsübergreifend zu 38 Saisoneinsätzen für den deutschen Rekordmeister.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen