Zum Inhalt springen

Header

Piplica trifft unglücklich ins eigene Tor
Aus Sport-Clip vom 06.04.2020.
Inhalt

«Blick zurück»: 6. April 2002 Piplica fällt der Ball auf den Kopf und ins Tor

Vor 18 Jahren unterlief Tomislav Piplica das vielleicht kurioseste Eigentor der Bundesliga-Geschichte.

Im Stadion der Freundschaft ist am 6. April 2002 die Hölle los. Cottbus führt gegen Gladbach 3:2, der Sieg ist in der 85. Minute zum Greifen nah. Er würde den fast sicheren Klassenerhalt bedeuten. Doch Gladbach drängt auf Tomislav Piplicas Tor, die aufgeregten Fans pfeifen und schreien – und verstummen plötzlich.

Der Ball liegt im Netz – und Piplica verschämt am Boden. Der Cottbuser Torhüter hatte eine harmlose Bogenlampe mit dem Hinterkopf selbst ins Tor befördert. Das unerklärliche Eigentor läuft im TV rauf und runter.

[...] und auf einmal hat der Ball meinen Hinterkopf getroffen.

Auf den Ruhm hätte der heute 51-Jährige, der auch wegen seiner riskanten Ausflüge Kultstatus erlangte, gerne verzichtet. «Ich habe unter der Latte gestanden und gedacht, dass der Ball rübergeht», sagte Piplica dem SID rückblickend: «Zu dieser Zeit war so viel Wind gewesen, und auf einmal hat der Ball meinen Hinterkopf getroffen.»

Sportliche Folgen hatte der Fauxpas für Energie keine: Eine Woche später machte Cottbus beim 0:0 in Stuttgart den Klassenerhalt perfekt. Bester Mann auf dem Platz: Piplica – trotz eines gebrochenen Fingers.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexander Ognjenovic  (Alex)
    Mir sind ähnliche Fehler passiert als ich noch Torhüter war. Das Einzige was dann genervt hat war die blöde Reaktion der Mitspieler.