Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Bayern bezwingen Freiburg (ARD, Daniel Günther)
Aus Fussball vom 02.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 14 Sekunden.
Inhalt

Bundesliga am Samstag Bayern siegt, muss aber um die Punkte bangen – BVB mit Rückschlag

Die Münchner bezwingen in der Bundesliga Freiburg auswärts 4:1. Ein Wechselfehler sorgt für Diskussionen.

Nur 17 Sekunden Spielzeit benötigte Nils Petersen für seinen Treffer: Der Joker erzielte mit seiner 1. Ballberührung das 1:1 gegen die Bayern (63.) und brachte Freiburgs Hoffnung auf einen Punktgewinn zurück.

Doch der ebenfalls eingewechselte Serge Gnabry (73.), Kingsley Coman (82.) und Marcel Sabitzer (90.+6) mit seinem Premieren-Tor im Bayern-Trikot sorgten doch noch für einen komfortablen 4:1-Auswärtssieg für den Tabellenführer aus München. Rückkehrer Leon Goretzka hatte die Bayern in seinem 1. Liga-Einsatz seit Anfang Dezember in Führung gebracht (58.).

Wechselfehler mit Folgen?

Da bei den Bayern nach den Einwechslungen von Niklas Süle und Sabitzer (86.) zunächst nur ein Spieler das Feld verliess, standen die Bayern für einige Sekunden mit 12 Mann auf dem Feld. Dieser Fauxpas könnte noch Folgen für die Wertung der Partie haben.

Bayerns erster Verfolger Dortmund musste im Abendspiel einen Rückschlag hinnehmen: Das Team mit den Schweizern Gregor Kobel und Manuel Akanji unterlag zuhause Leipzig mit 1:4. Neu liegt der BVB 9 Punkte hinter Platz 1.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Mooser  (Milow)
    Ich mag das jammern des gesamten bvb nicht mehr hören.
    Wenn man ein 1-4 zuhause vor ausverkaufter Kulisse versucht schön zu reden, dann hat man definitiv den Sinn fürs wesentliche irgendwo liegen lassen.
    Favre hätte man nach solchen spielen im nasenring durch die Manege gezogen; aber Rose ist unkündbar, schliesslich musste für diesen welchen auch 5 mio bezahlt werden.
    Und niemand wagt sich jetzt sein Gesicht zu verlieren, geschweige den Fehler zuzustehen.
    Die Fans haben besseres verdient..
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Gensu, das war wieder einmal eine super Leistung des selbst ernannten Meisterschaftsaspiranten. Gegen ein Leipzig das nicht wirklich auf höchstem Level spielt, verliert der BVB 1:4. Ich kenn einen der dauernd auf einem ex BVB Trainer runtrampelt, was er wohl zu Rose sagt, zu dem langsamen Hummels, schwachen Can, überfordertem Reus etc....einfach super schwach dieser BVB. Vielleicht holen sie wieder einen Schweizer Trainer damit es bald wieder aufwärts geht. ;-)
    2. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Moment mal, ist Rose nicht souverän Tabellenzweiter . Mehr konnte man in der 1. Saison nicht erwarten. Für die jetzige Kadersituation ist Favre zum großen Anteil noch beteiligt und Rose musste noch einige Altlasten weiter schleifen.
    3. Antwort von Christoph Wyss  (Whitee)
      Ach Henchler. Souveräner 2er war Favre auch. Aber nicht mit den gleichen Ellen zu messen haben sie ja erfunden!
  • Kommentar von Rolf Honegger  (Rolf Honegger)
    Nicht wirklich vorteilhafte Aufnahme von Kimmich ... (!?)
  • Kommentar von Othmar Eberhard  (Othmar Eberhard)
    BVB hat ja auch verloren. Hencheler-u. das mit einem Trainer der deutsch spricht. Trainer von Leipzig vielleicht für 10 Milionen zu haben? Jetzt kommt ja Süle. Der ist ein wenig schneller als Hummels... Wo war Reuss? Wenns drauf ankommt siehst du ihn nicht mehr. Reicht grade mal gegen Mainz u. Bielefeld u. Bochum.
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Wenn Spieler wie Reus, Can, Hummels, Dahoud, Brand oder Wolf für die D Nati ein Thema sind, dann ist es um den Deutschen Fussball nicht gut bestellt. Zeigt einmal mehr auf wie schlecht es um die BL bestellt ist. Ein nicht wirklich konkurenzfähiger BVB ist immer noch auf dem zweiten Platz, 42 Gegentore in 28 Spielen, unterirdisch. Bayern kann noch so viele schlechte Spiele abliefern wird ohne Probleme Meister.