Zum Inhalt springen

Bundesliga-Auftakt Bayern siegt mit etwas Dusel

Die Münchner schlagen im ersten Saisonspiel Hoffenheim zuhause 3:1, überzeugen dabei aber nicht restlos.

1:0-Schütze Thomas Müller jubelt aggressiv
Legende: Schreit sich den WM-Frust von der Seele 1:0-Schütze Thomas Müller. Keystone

Mats Hummels und Arjen Robben erlebten den Anpfiff von der Bank aus. Das hinderte die Gastgeber nicht daran, sofort dominant aufzutreten – und folgerichtig das 1:0 zu erzielen. Thomas Müller (23.) verwertete eine Eckballflanke per Kopf. Hoffenheim fand abgesehen von einer Grosschance durch Joelinton in der 1. Halbzeit offensiv nicht statt.

Über die Härte ins Spiel

Von der Einwechslung Steven Zubers zur Pause erhoffte sich die TSG mehr Schwung. Und nach 50 Minuten führte sie 14:1 – allerdings nur in der Foulbilanz. Insbesondere der von YB gekommene Neuzugang Nuhu bewegte sich am Rande eines Platzverweises.

Doch Hoffenheims Gangart nahm den Bayern tatsächlich ein wenig den Wind aus den Segeln. Nach einer Stunde tanzte Adam Szalai im Strafraum Jerome Boateng aus und erzielte kaltblütig den Ausgleich. Dann profitierte der deutsche Rekordmeister von einem fragwürdigen Penaltypfiff. Franck Ribéry war zu Fall gegangen.

Mehrere Videobeweise

Überraschend kam der VAR aber nicht vor Robert Lewandowskis schlecht geschossenem Elfer zum Einsatz (Arjen Robben versenkte im Nachschuss) – sondern danach. Da Robben zu früh in den Strafraum gerannt war, musste Lewandowski erneut antreten. Und diesmal traf der Pole zum 2:1.

Kurz darauf wurde das vermeintlich dritte Bayern-Tor wegen einem Hands von Müller per Videobeweis aberkannt. Quasi mit dem Schlusspfiff reihte sich Robben doch noch unter die Torschützen ein. Münchner Wermutstropfen beim 3:1-Sieg war, dass Kingsley Coman vor der Pause verletzt vom Feld musste.

Sendebezug: Radio SRF 3, Mittagsbulletin, 24.8.2018, 10:45 Uhr

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.