Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

BVB-Goalie vor dem Re-Start Bürki: «Unsere Branche muss sich Skepsis gefallen lassen»

Vor dem Neustart der Bundesliga spricht Roman Bürki über die kommenden Geisterspiele und über Kritik am Profi-Fussball.

Bürki
Legende: Den Derbysieg vor Augen, das grosse Ganze im Blick Roman Bürki. imago images

Bevor Roman Bürki am kommenden Samstag mit Borussia Dortmund im Revierderby gegen Schalke 04 auf den Rasen im Signal Iduna Park zurückkehrt, äusserte sich der Schweizer Goalie gegenüber Keystone-SDA zum Restart der Bundesliga.

Bürki rechnet in den kommenden Wochen mit «speziellen Ergebnissen in der Liga» und warnt davor, zu hohe Erwartungen an die Spieler zu haben: «8 Wochen ohne Ernstkampf, das steckt niemand einfach so weg.»

Wir wollen letztlich unseren Beruf wieder ausüben – so wie das andere Branchenvertreter auch tun wollen.
Autor: Roman Bürki

Beim BVB sei laut dem 29-Jährigen teamintern darüber diskutiert worden, wie mit den Geisterspielen umzugehen sei: «Wir kamen zur Erkenntnis, dass wir alle mal so begonnen haben. Als Kinder spielten wir vor 5 Zuschauern. Es geht wie damals darum, die Leidenschaft abzurufen.»

Kritik an der Wiederaufnahme des Spielbetriebs im deutschen Profifussball kann Bürki nur bedingt verstehen: «Wir wollen letztlich unseren Beruf wieder ausüben – so wie das andere Branchenvertreter auch tun wollen.»

Langfristige Zukunft in Dortmund?

Roman Bürki äusserte sich neben den tagesaktuellen Themen auch zu einer möglichen Vertragsverlängerung beim BVB: «Beide Parteien haben ein Interesse daran, zusammen fortzufahren. Angesichts der Corona-Problematik ist aber kein Aktionismus angezeigt. Wir warten, bis sich die Situation beruhigt hat und der Klub wieder richtig planen kann.»

Verständnis für kritische Töne

Die Nummer 1 von Dortmund ist sich bewusst, dass zurzeit viel über überbezahlte und privilegierte Profi-Fussballer diskutiert wird und warnt davor, alle über einen Kamm zu scheren: «Es geht im Endeffekt darum, wie man damit umgeht, wenn man viel Geld verdient. Ich lebe zurückhaltend. Ich muss nicht alles zeigen, was ich habe.»

Bürki versteht die kritische Haltung gegenüber dem Fussball-Business teilweise, ist sich aber im Klaren, dass die Fortsetzung der Bundesliga vor allem auch aus wirtschaftlichen Gründen erfolgt: «Unsere Branche muss sich Skepsis gefallen lassen. Und jetzt kommt gerade viel zusammen. Es geht jetzt aber um das Überleben der Klubs, somit verstehe ich, dass dieser Weg gewählt werden musste.»

Video
Alle Fussballfans blicken auf die Bundesliga
Aus sportpanorama vom 10.05.2020.
abspielen

SRF zwei: sportpanorama, 10.05.2020;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen