Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Favre lässt seinem Ärger im ARD-Interview freien Lauf abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
02:02 min
Inhalt

BVB-Trainer in Rage Favre: «Das ist der grösste Skandal»

Nach der 2:4-Niederlage im Derby gegen Schalke ärgerte sich der Schweizer Dortmund-Trainer vor allem über eine Szene.

In der 16. Minute traute Lucien Favre seinen Augen nicht. Der Schweizer Schalke-Stürmer Breel Embolo hatte Dortmunds Julian Weigl aus kurzer Distanz im Strafraum angeschossen. Schiedsrichter Felix Zwayer entschied nach Studium der Bilder zum Entsetzen der Dortmunder auf Elfmeter. Daniel Caligiuri nutzte die Chance und glich zum 1:1 aus.

Das ist eine grosse Schande für den Fussball.
Autor: Lucien FavreTrainer Dortmund

«Das ist so lächerlich. Die Leute, die diese Regel erfunden haben, können nicht mehr in den Spiegel sehen. Sie haben keine Ahnung von Fussball. Das ist der grösste Skandal. Das ist eine grosse Schande für den Fussball», sagte der Waadtländer im ARD-Interview.

Favre, dessen Team nach den roten Karten gegen Marco Reus und Marius Wolf das Spiel in doppelter Unterzahl beendete, fühlte sich betrogen: «Es war keine gute Leistung vom Schiedsrichter. Man muss sich die Arme abschneiden. Aber ohne Arme hat man kein Gleichgewicht mehr. Das hat nichts mit Fussball zu tun.»

Stevens fordert klare Linie

Unterstützung erhielt Favre von Schalke-Trainer Huub Stevens. «Ich sehe oft die Verteidiger mit den Händen auf dem Rücken. Das ist doch kein Verteidigen. Da muss eine klare Linie kommen», sagte der Schalker Coach.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 17:40 Uhr, 27.04.19

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Gasser (allesrotscher)
    Es war ganz klar eine schlechte SR-Leistung! Andererseits hat der SR die Regeln einzuhalten und die sind nun mal, wie Favre richtig sagt nicht OK.
    Diese Hands-Regel bringt die Spieler dazu einfach mal auf den Gegner im Strafraum zu
    zielen und zu hoffen den Arm zu treffen - und schon hat man einen Penalty.
    Diese Regel gehört SOFORT abgeschafft, sonst wird Fussball zur Lotterie bzw. zum
    ARM-PENALTYSCHIESSEN ab der ersten Minute.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Singer (liliput)
    Bin absolut kein Bayern-Fan. Tatsache ist doch: Wer 9 Pte. Vorsprung nicht über die Runden bringt und bei der Direktbegegnung eine 5:0 Klatsche einfährt, gegen Abstiegskandidaten Punkte abgibt kann schlicht und einfach nicht Meister werden Punkt! Da nützt die ganze VAR- und Schiedsrichterhysterie gar nichts.Immer die Fehler bei anderen suchen statt einmal die Gründe bei sich und im eigenen Team analysieren. Ein klare Handspenalty-Regel würde einiges zur Beruhigung im Fussball beitragen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Raphael Willen (RW)
      Genau richtig!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Das Team das den Handelfmeter will schreit: Das war doch Hand, das andere Team regt sich auf und schreit: Nein niemals! Favre sagt es richtig... die Regeln sollten von Leuten gemacht werden, welche selbst Fussball gespielt haben. Es ist zwingend, weil man nur dann VERSTEHT was und wie Fussball ist. Ich wette, das ein jeder der selbst dieses Spiel gespielt hat (Verein), versteht was L. Favre damit meint.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen