Zum Inhalt springen

Header

Audio
Leipzig nach Krimi im Pokalfinal (ARD, Autor: Felix Gerhardt)
abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Inhalt

Dank Tor in der 121. Minute Leipzig müht sich gegen Bremen in den Pokalfinal

RB Leipzig zieht gegen Werder Bremen ins Endspiel des DFB-Pokals ein. Der Siegtreffer fällt spät in der Verlängerung.

90 Minuten lang wollte der Ball im Halbfinal des DFB-Pokals einfach nicht rein. Das spielbestimmende RB Leipzig lancierte auswärts gegen Werder Bremen von Beginn weg Angriff um Angriff, nur um etliche Chancen im Sande verlaufen zu sehen.

In der Verlängerung war der Bann dann blitzschnell gebrochen. Nach 132 Sekunden jubelten die «Roten Bullen» über das verdiente 1:0, erzielt von Hee-Chan Hwang (93.).

Werder reagiert – Forsberg in extremis

Bremen stand nun mit dem Rücken zur Wand, war aber noch nicht geschlagen. Leonardo Bittencourt nutzte einen haarsträubenden Fehler von Dayot Upamecano gnadenlos aus und traf zum 1:1 (105.+1).

Und dann, als sich die meisten mental bereits für das Penaltyschiessen bereitmachten, bescherte Emil Forsberg (120.+1) den Leipzigern mit einem akrobatischen Volley das 2. Pokalfinal-Ticket der Klub-Historie – und Trainer Julian Nagelsmann die Chance, seine Ära bei RB zum Abschluss mit einem Titel zu krönen.

Der 2. Halbfinal wird am Samstag zwischen Dortmund und Holstein Kiel um 20:30 Uhr ausgetragen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen