Zum Inhalt springen

Header

Audio
München vergibt 1. Meisterball (ARD, Autor: Thomas Kunze)
abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Inhalt

Dortmund hofft weiter Bayern machen den Sack noch nicht zu

  • Die Münchner spielen in Leipzig 0:0. Dortmund verringert den Rückstand dank dem 3:2-Sieg gegen Düsseldorf auf 2 Punkte.
  • Die Entscheidung fällt damit am letzten Spieltag im Fernduell.
  • Mönchengladbach feiert einen wichtigen Sieg im Kampf um die CL-Tickets.
  • Nürnberg und Hannover steigen ab.

In der Bundesliga kommt es am kommenden Samstag zum grossen Showdown. Eine Runde vor Schluss liegt Bayern München noch 2 Punkte vor Borussia Dortmund. Mit einem Unentschieden zuhause gegen Frankfurt sind die Bayern mit grosser Wahrscheinlichkeit Meister. Dortmund ist zum Abschluss zu Gast bei Mönchengladbach.

In der vorletzten Runde verpassten es die Bayern, mit einem Sieg in Leipzig schon alles klar zu machen. Die Münchner jubelten zwar einmal, der Treffer von Leon Goretzka in der 52. Minute wurde aber wegen einem äusserst knappen Abseits aberkannt. So blieb es schliesslich beim 0:0.

Hitz patzt bei Dortmunds Zittersieg

Dieser Punkt hätte dem Rekordmeister aber fast schon zum Titelgewinn gereicht. Hätte Düsseldorf in Dortmund in einer spannenden Schlussphase noch zum 3:3 ausgeglichen, wäre die Meisterschaft entschieden gewesen. Der BVB rettete das 3:2 aber über die Zeit und kann damit weiter hoffen.

Audio
Favre: «Es war sehr schwierig» (ARD, Autorin: Mareike Zeck)
01:27 min
abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.

Nach dem 1:0 durch Christian Pulisic verhalf der Schweizer Torhüter Marwin Hitz (ersetzte den verletzten Roman Bürki) Düsseldorf mit einem haarsträubenden Fehler zum Ausgleich. Nach Thomas Delaneys neuerlichem Führungstor verursachte Hitz zudem einen Penalty, den Dodi Lukebakio aber verschoss. Mario Götze traf in der Schlussphase zum vermeintlich entscheidenden 3:1. Und doch geriet der BVB noch einmal ins Zittern.

Drmic und Zakaria treffen für Gladbach

Mönchengladbach feierte im Kampf um die Champions-League-Plätze einen 4:0-Sieg in Nürnberg. Die Schweizer Josip Drmic und Denis Zakaria steuerten je einen Treffer zum Erfolg bei. Ihre Landsmänner Yann Sommer und Nico Elvedi spielten bei der Borussia ebenfalls durch. In der Tabelle überholte Mönchengladbach Leverkusen (1:1 gegen Breel Embolos Schalke) und liegt zumindest vorübergehend auf Platz 4. Die Nürnberger steigen ab.

Hoffenheim hat derweil keine Chance mehr auf die Champions League. Das Team von Julian Nagelsmann verlor zuhause gegen Bremen 0:1 und kann nur noch auf die Europa League hoffen.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 17:40 Uhr, 04.05.19

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Rösti  (Youngboys fan)
    Frankfurt het i dere Saison ir Europaleague rächt grossi Clubs gschlage u we ir so spielet wi den de gwinnet ir gg Bayern u Dortmund muess eifach Gladbachschla u de isch Bayern entlech mau für churzi oder langi zyt entront darum Hopp
    Eintracht Frankfurt und
    Borusia Dortmund
  • Kommentar von Kurt Schenk  (Creco)
    Ich hoffe doch, dass Adi Hütter den gelbschwarzen zum Titelgewinn hilft, er muss nur denken es sei YB..
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Oh wie schön, wenn Dortmund im letzten Moment noch Meister würde! Dies würde die Langeweile in Deutschland bezüglich des Meistertitels beenden und der "aufgeblasenen" bisweilen arroganten Führung eine Lektion erteilen - bezüglich des Erlernens von etwas mehr Demut.