Zum Inhalt springen

Header

Audio
Seoane: «Wir freuen uns über diese Entwicklung» (ARD, Mareike Zeck)
abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Inhalt

Einstieg als Leverkusen-Coach Seoane bleibt im Hoch – und gleichzeitig auf dem Boden

Gerardo Seoane ist mit Bayer Leverkusen stark in die Saison gestartet. Das Team des früheren YB-Trainers bewegt sich auf Augenhöhe mit Rekordmeister Bayern München.

Gerardo Seoane sitzt am Sonntagabend in Bielefeld auf dem Podium im Medienraum. Er lobt seine Mannschaft, sagt aber auch, dass ihnen in der einen oder anderen Situation das Glück hold gewesen sei. Das Schlussresultat – ein 4:0 bei der Arminia – hätte also durchaus weniger komfortabel aussehen können.

Die Nüchternheit, mit der der 42-Jährige sich nach einer Partie jeweils den Fragen der Journalistenschar stellt, ist aus seiner Zeit in der Schweiz bekannt. Nicht neu ist ebenso Seoanes Fähigkeit, selbstkritisch zu sein und im Erfolg stets Potenzial zur Verbesserung zu sehen. Insofern überrascht es nicht, ist der Cheftrainer nach dem Schlusspfiff in Bielefeld kein Ausbund an Euphorie.

Gerardo Seoane versammelt seine Spieler um sich.
Legende: Ruhig arbeiten ... ... und dabei den Ball flach halten. Das ist das Credo von Leverkusen-Trainer Gerardo Seoane. imago images

Anlaufschwierigkeiten kennt Seoane nicht

In Fankreisen der Werkself kommt sie aber langsam, die Begeisterung. Der schweizerisch-spanische Doppelbürger bestritt mit Bayer 04 bislang 10 Pflichtspiele. Nur einmal hat er verloren: beim spektakulären 3:4 in der 4. Bundesliga-Runde gegen Dortmund, bei dem das Heimteam dreimal eine Führung hatte preisgeben müssen. Wettbewerbsübergreifend stehen 8 Siege und 1 Remis zu Buche.

Gerry hat eine neue Leistungskultur geschaffen. Er fordert und fördert.
Autor: Simon RolfesLeverkusens Sportdirektor

Den steilen Verlauf von Seoanes Trainerkarriere und nun den erfolgreichen Einstieg an neuer Wirkungsstätte widerspiegelt diese Zahlenspielerei:

  • In der halben Saison nach seiner Beförderung vom Juniorentrainer zum Hauptverantwortlichen des Fanionteams beim FC Luzern im Mai 2018 holte Seoane in 17 Partien im Schnitt 2 Punkte.
  • In den folgenden 3 Meister-Saisons bei den Young Boys resultierten in 148 Spielen 2,15 Punkte pro Match.
  • Und nun bei Leverkusen beträgt also der aktuelle Schnitt 2,5 Punkte pro Partie.

Attraktiv, rasant, effektiv

Seoanes Arbeit rief unlängst den deutschen Rekordnationalspieler und Sky-Experten Lothar Matthäus auf den Plan. In einer Kolumne schrieb dieser: «Er hat im Eilverfahren die Liga verstanden und angenommen und Bayer Leverkusen eine richtig tolle Handschrift verpasst.» Diese beinhalte schnellen, attraktiven Fussball über die Flügel und eine defensive Struktur, die fast noch besser sei als in der Vergangenheit.

Auch Sportdirektor Simon Rolfes ist voll des Lobes für den neuen Coach, den er zusammen mit Geschäftsführer Rudi Völler nach Leverkusen geholt hat. «Gerry hat eine neue Leistungskultur geschaffen. Er fordert und fördert, damit sich alle individuell und wir uns als Mannschaft weiter entwickeln», sagt er.

Es lockt das Spitzenduell – und weitaus mehr

29 Tore haben die Leverkusener in den Pflichtspielen unter Seoane bereits erzielt und zuletzt zweimal innert 3 Tagen 4:0 gewonnen. Dreimal in Serie blieb Bayer nun auch ohne Gegentor. Es ist eine Entwicklung, die Gedanken aufkommen lässt, ob Leverkusen in diesem Jahr endlich wieder reif für einen Titelgewinn sein könnte. Der letzte datiert aus dem Jahr 1993, als Bayer den Cup gewann ...

Dank des Sieges in Bielefeld und der gleichzeitigen Niederlage der Bayern gegen Frankfurt hat Leverkusen punktemässig zu den Münchnern aufgeschlossen. Wie es der Zufall will, kommt es nach der zweiwöchigen Nationalmannschaftspause in Leverkusen zum Direktduell.

SRF zwei, «Super League–Goool», 03.10.2021 19:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.