Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lichtsteiner: «War ein geiles Spiel» (ARD, Karl-Heinz Kas)
abspielen. Laufzeit 01:08 Minuten.
Inhalt

Fernandes fliegt vom Platz Schmidts Augsburg knöpft den Bayern Punkte ab

  • Am 8. Spieltag der Bundesliga lässt Bayern München in Augsburg Punkte liegen.
  • Edimilson Fernandes fliegt bei Mainz' Pleite vor der Pause vom Platz.
  • Urs Fischers Union Berlin fügt Freiburg die erst 2. Saisonniederlage zu.
  • Wolfsburg wendet die erste Niederlage der Spielzeit zum Schluss doch noch ab.

Augsburg - München 2:2

Das Team von Martin Schmidt (90 Minuten mit Ruben Vargas und Stephan Lichtsteiner) kommt dank Toren in der 1. Minute und der Nachspielzeit zu einem Punkt gegen Bayern München. Die Bayern drehten zuerst den Rückstand, um dann beim Stand von 2:1 zahlreiche Möglichkeiten auf das dritte Tor auszulassen. Auch kurz vor dem Ausgleich verpassten sie es, eine 3-gegen-2-Situation in ein Tor umzumünzen. Dies gab Vargas die Chance, mit einem Pass auf Vorlagengeber Sergio Cordova das 2:2 einzuleiten.

Düsseldorf - Mainz 1:0

Fortuna Düsseldorf schlägt Mainz 1:0. Kurz vor der Pause musste Edimilson Fernandes bei Mainz mit Gelb-Rot vom Platz. Mit Gelb vorbelastet, nahm er das Bein in einem Zweikampf zu hoch und traf seinen Gegenspieler am Kopf.

Union - Freiburg 2:0

Union Berlin hat Überraschungsteam Freiburg dank 2 Toren aus der Distanz die 2. Saisonniederlage zugefügt. Marius Bülter sorgte keine Minute nach dem Anpfiff aus 25 Metern für die Führung. Beim 2:0 von Marcus Ingvartsen sah Torhüter Niclas Tiede, der Ersatz für den ab der 22. Minute verletzten Alexander Schwolow, unglücklich aus.

Leipzig - Wolfsburg 1:1

Der VfL Wolfsburg blieb auch im 8. Spiel ohne Niederlage. Mit Kevin Mbabu in der Startelf mussten die Wölfe gegen Leipzig aber einen Rückstand durch Timo Werner (54.) wettmachen. 14 Minuten nach Renato Steffens Einwechslung erzielte Wout Weghorst den Ausgleich und wahrte damit Wolfsburgs Ungeschlagenheit.

Bremen - Berlin 1:1

Ohne Michael Lang in der Startelf schaffte Werder Bremen es gegen Hertha Berlin zum vierten Mal in Folge nicht zu gewinnen. Joshua Sargent besorgte Bremen zwar die Führung in der 7. Minute, danach liessen die Norddeutschen aber viele Chancen liegen. Joker Dodi Lukebakio erzielte nach 70 Minuten und einem sehenswerten Solo den Ausgleich.

Sendebezug: Bulletin auf Radio SRF 1 vom 19.10. um 17:10 Uhr.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.