Zum Inhalt springen

Header

Video
Klopp: «Der Stellenwert ist ganz anders»
Aus Sport-Clip vom 20.12.2019.
abspielen
Inhalt

Final der Klub-WM Liverpool gegen Flamengos Altstars Favorit

Die Engländer wollen am Samstag erstmals Klubweltmeister werden. Doch Coach Klopp plagen Sorgen.

Begeistert von der Klub-WM ist Jürgen Klopp nicht: «Wenn man mich vorher gefragt hätte, ob ich denke, dass es eine Klub-WM mitten in unserer Saison geben sollte, würde ich Nein sagen», so der Liverpool-Trainer. Trotzdem steht sein Team nun im Final (Samstag, 18:20 Uhr, live auf SRF info).

Klopp mit «grossem Respekt»

Gegen Flamengo Rio de Janeiro sind die «Reds» gemäss den Wettanbietern favorisiert, obwohl der erkrankte Abwehrchef Virgil van Dijk möglicherweise erneut fehlt. Klopp warnt vor der Erfahrung seines Gegenübers Jorge Jesus. Der portugiesische Coach von Flamengo bringe viel europäische Erfahrung mit und sei sehr erfolgreich. «Davor haben wir grossen Respekt.»

Erfahrung ist auch das Stichwort, wenn es um das Team auf dem Platz geht. Mit Keeper Diego Alves (34-jährig/ex-Valencia), den Verteidigern Rafinha (34, ex-Bayern) und Filipe Luis (34/ex-Atletico) sowie Mittelfeldspieler Diego (34, ex-Wolfsburg) ist der Copa-Libertadores-Sieger leicht überaltert. Torschützen im Halbfinal waren Giorgian de Arrascaeta (25) und Bruno Henrique (28).

Ich bin mit dem Traum und Lebensziel aufgewachsen, einmal bei einer Klub-WM zu spielen.
Autor: Alisson BeckerTorhüter Liverpool

Eine besondere Begegnung wird der Final für Liverpools Brasilianer Alisson und Firmino, die auf ihre Landsleute treffen (der 3. Liverpool-Brasilianer Fabinho fehlt verletzt). «Es bedeutet mir viel, im Final gegen ein brasilianisches Team anzutreten. Ich mag die Spielweise und habe viele Freunde in der Mannschaft», meinte Keeper Alisson.

Roberto Firmino
Legende: Will auch am Samstag jubeln Roberto Firmino imago images

Mit einem Sieg über Flamengo könnte Liverpool eine Lücke in seinem Palmarès füllen: In 3 Anläufen ist es dem Klub von der Merseyside noch nie gelungen, die Klub-WM bzw. den Vorgänger-Wettbewerb Weltpokal zu gewinnen.

Liverpool und Flamengo an der Klub-WM / Weltpokal

Weltpokal 1981
Liverpool-Flamengo
0:3
Weltpokal 1984Liverpool-Independiente0:1
Klub-WM 2005São Paulo-Liverpool
1:0

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 18.12.19, 22:35 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ivo Schmidlin  (Iviniho)
    Unser (Schweizer) Superstar bist du da ..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kevin Streule  (Kevinho7)
    Auch wenn dieser Cup nicht die Bedeutung einer WM oder EM hat, so ist es doch ein grosser Prestige-Sieg für diejenige Mannschaft und seine unzähligen Fans. Liverpool fühlt sich - wie meist eine europäische Mannschaft - als Favorit. Aber mit Sicherheit wird sich die mit Abstand populärste Mannschaft Brasiliens heute so teuer wie möglich verkaufen. Let's see ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Es ist ja schön und gut, ein Turnier zu haben, dass die besten Klubs von jedem Kontinent gegeneinander antreten lässt, aber warum muss diese Klub WM Ende Dezember stattfinden?
      Der einzige ligitime Grund dafür ist, dass die FIFA und die Kontinentalen Organisationen einfach nicht gut miteinander kommunizieren, denn ansonsten würde man das ganze Liga und Cup System auf der ganzen Welt angleichen, was auch Platz für solche kleineren Turniere schaffen würde...
      So schwer kanns doch nicht sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Was ich damit sagen will ist, dass dieses Turnier für europäische Teams nichts weiter ist, als ein kraftraubendes, störendes Hindernis mitten in der Saison...
      Dadurch wird eigentlich nichts anderes erreicht, als dass der europäische Vertreter B-Mannschaften spielen lässt, weil ansonsten die Mannschaft in der heimischen Liga stark benachteiligt ist, weil sie mehr Spiele spielt als anderen, insbesondere in England.
      Das wiederum führt dazu, dass die Spiele weniger interessant werden...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen