Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Französischer Cup Ligue-1-Klub verliert in dreifacher Überzahl

Troyes ist in der 1. Cup-Hauptrunde äusserst blamabel gegen Zweitligist Nancy ausgeschieden.

Baptiste Valette
Legende: Wurde zum Helden des Unterklassigen Nancy-Hüter Baptiste Valette Imago (Archivbild)

Gegen einen Unterklassigen mit 11 gegen 8 Mann im Cup ausscheiden: Dieses seltene Schicksal erlitt Ligue-1-Klub Troyes in den 1/32-Finals der Coupe de France. Das Team aus der Champagne verlor gegen Nancy, das Schlusslicht der 2. Liga, mit 2:4 nach Penaltyschiessen (1:1 nach 90 Minuten, ohne Verlängerung ausgetragen).

Bei den Gästen waren Maxime Nonnenmacher (32.), Saliou Ciss (76.) und Souleymane Karamako (90.) vom Platz geflogen. Im Penaltyschiessen avancierte Nancy-Hüter Baptiste Valette mit seiner Parade gegen Hyun Jun-Suk zum Helden. Notiz am Rande: Troyes-Akteur Adil Rami wurde wegen seiner früheren Beziehung zur Schauspielerin Pamela Anderson von Nancy-Fans verhöhnt und revanchierte sich mit einer provokativen Geste.

Krawalle bei Lyon-Spiel

Am Vortag hatte die Cup-Partie zwischen Zweitligist Paris FC und Lyon (Shaqiri auf der Ersatzbank) zu Beginn der 2. Halbzeit abgebrochen werden müssen, nachdem Hooligans Feuerwerkskörper in andere Zuschauer-Sektoren geworfen hatten. Lyon verbot inzwischen seinen Fans der Besuch von Auswärtsspielen.

Zuschauer zünden Feuerwerkskörper.
Legende: Gefährliche Szenen Zuschauer zünden Feuerwerkskörper. Imago


Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gasche  (NachDenker)
    Die Clubs werden zu wenig hart bestraft, darum sind unsere Stadien nach wie vor nicht sicher. Lippenbekenntnisse, pro-forma Empörung und ewige Versprechungen nach Besserung und alles was den Ligaverantwortlichen bis jetzt eingefallen ist, mit Geister-Spielen Spieler zu bestrafen, Ergebnis? Chaos und Pyros an fast jedem Match. Es braucht schärfere Kontrollen und ja liebe Fanverantwortliche es ist absolut zumutbar nur noch personifizierte Tickets zu zu lassen. Echte Fans haben damit kein Problem.
  • Kommentar von Ramon Josi  (ramon.josi)
    Und die nennen sich noch Fans. Emotionen kann man ja verstehen, aber warum soll man Feuerwerkskörper auf andere Menschen abfeuern? Meine Güte, das hat doch nichts mehr mit Treue zum Club zu tun! Einfach nur barbarisch.
    1. Antwort von Davide Vitto  (Foxhero)
      Genau das gleiche haben dir GC-Fans im Kybunpark veranstaltet. Ich war im Espenblock und die Gäste Fans haben plötzlich Böller losgelassen