Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Freiburg deklassiert Gladbach Sommer fängt sich 6 Treffer in 37 Minuten ein

Gladbach verliert gegen Freiburg zuhause gleich mit 0:6. Alle Treffer fallen bereits in der 1. Halbzeit.

Yann Sommer
Legende: Ratlos Yann Sommer und seine Vorderleute wurden von Freiburg überrannt. imago images

Nach dem empfindlichen 1:4 im Derby gegen Köln vor einer Woche wurde Mönchengladbach vor heimischem Publikum von Freiburg noch extremer abgefertigt und verlor 0:6. Nach 37 Minuten hatte Yann Sommer bereits 6 Mal hinter sich gegriffen. 6 unterschiedliche Torschützen liessen die Gäste jubeln. Neben Sommer erlebten auch Nico Elvedi und Denis Zakaria die Demontage hautnah mit. Breel Embolo wurde nach einer halben Stunde beim Stand von 0:5 eingewechselt.

Audio
Lienhart: «Ein unglaublich schönes Gefühl» (ARD, Ulli Schäfer)
01:43 min
abspielen. Laufzeit 1 Minute 43 Sekunden.

Geschichtsträchtiges Torfestival

Das Spiel lieferte zahlreiche Rekorde: Die Freiburger schossen als 1. Team der Bundesliga-Geschichte in einem Auswärtsspiel 5 Tore innerhalb der ersten 25 Minuten. Zugleich war das 6:0 der Breisgauer nach 45 Minuten die höchste Halbzeitführung eines Teams seit dem 29. April 1978 – damals führte Gladbach mit 6:0 zuhause gegen Dortmund (Endstand 12:0). Nie zuvor seit ihrer Bundesliga-Zugehörigkeit hatten die Freiburger 6 Tore in einem Spiel erzielt.

Stevan Jovetic rettete die Trainer-Premiere von Tayfun Korkut bei Hertha derweil zumindest halbwegs. Der Montenegriner sicherte den Berlinern mit seinen beiden Treffern das 2:2 bei Stuttgart und damit wenigstens einen Punkt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Senn  (Lukmanier)
    Nach 3 Niederlagen in Folge wegen dem Auslassen zahlloser Topchancen war der SC so was von geladen. Wenn dann der Gegner schläft und der andern Mannschaft alles gelingt, dann können auch solche Ergebnisse zustande kommen, wie man eindrücklich gesehen hat.
  • Kommentar von Yvonne Abt  (YvonnedieDreizehnte)
    Es ist ja auch schliesslich Winterzeit.
    Der Sommer hielt was er versprochen hat.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Haben offensichtlich nicht "für den Trainer" gespielt?