Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

«Freistoss-Spray» mal anders Frech! Schiedsrichter sprayt Spieler ins Gesicht

Im rumänischen Cup hat sich Schiedsrichter Istvan Kovacs einen Scherz der besonderen Art erlaubt.

Keine unübliche Szene: Verteidiger Ionut Stoica vom FC Sibiu foulte im Cup-Halbfinal gegen Gaz Metan seinen Gegenspieler – und beschwerte sich beim Schiedsrichter über dessen Pfiff.

Eine eher unübliche Szene: Schiedsrichter Istvan Kovacs sprühte im Vorbeigehen dem Verteidiger mit seinem Freistoss-Spray eine volle Ladung ins Gesicht. Der Schiri entschuldigte sich zwar sofort und schaute gespielt-verdutzt auf seinen Spray – aber irgendwie sieht das ganze nicht wirklich nach einem Unfall aus.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von V K  (Schönbächler)
    Ist ja nicht viel und ist ja lustig für die fans
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Herr Gutknecht, es ist vermutlich weder Rasierschaum noch Schlagrahm. Im übertragenen Sinn hat es etwas mit dem Löschschaum zu tun, geht es doch darum, nach einem Foulspiel die Gemüter abzukühlen. Darum vielleicht der Seitensprutz von Schiedsrichter Kovacs.
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    "volle Ladung ins Gesicht" stimmt wohl nicht ganz. "seitlich an den Kopf" wäre nach meiner Meinung passender. Trotzdem eine lustige Szene, die zeigt, dass auch Profifussball ein Spiel ist, ob nun aus Versehen oder mit Absicht gemacht.