Zum Inhalt springen

Header

Video
Okafor verlässt den FCB
Aus Sport-Clip vom 31.01.2020.
abspielen
Inhalt

Für über 10 Millionen Euro Basel verkauft Okafor an RB Salzburg

Noah Okafor verlässt den FC Basel in Richtung Österreich und spielt künftig für RB Salzburg. Dort unterschrieb er bis 2024.

Mit Noah Okafor verliert der FC Basel einen seiner besten und hoffnungsvollsten Spieler. Der Wechsel zu RB Salzburg, über den schon in den letzten Tagen gesprochen worden war, wurde am letzten Tag der internationalen Transferperiode fixiert. Beim österreichischen Meister unterschrieb der erst 19-Jährige einen Vertrag bis im Sommer 2024. Die Ablösesumme beträgt 11,2 Millionen Euro.

Wechsel «zum richtigen Zeitpunkt»

Der einstige Junior des FC Arisdorf mit nigerianischen Wurzeln spielte ab 2009 ununterbrochen beim FCB, ab Sommer 2018 mit einer grossen Präsenz in der ersten Mannschaft. Im Juni letzten Jahres debütierte er im Nations-League-Spiel gegen England (Niederlage im Penaltyschiessen) unter Vladimir Petkovic in der Schweizer Nationalmannschaft.

In der Medienmitteilung des FCB äussert sich Okafor folgendermassen zum Wechsel: «Es war mein ausdrücklicher Wunsch, mich dem österreichischen Serienmeister anzuschliessen. Ich bin dem FC Basel sehr dankbar für alles, was ich hier für meine Entwicklung zum Profifussballer gelernt habe. Der Wechsel nach Salzburg kommt für mich zum richtigen Zeitpunkt.»

Video
Archiv: Okafor trifft im Cup sehenswert gegen den FCZ
Aus sportlive vom 25.04.2019.
abspielen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Alle jungen Schweizer die meinen sie können etwas mehr als die Anderen gehen ins Ausland und was dort für ein Wind weht das wissen und sehen wir. Die Schweizer Liga geht kaputt wegen dem Geld!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Jackob  (Chopfchratzer)
    Also ich verstehe das Problem nicht. Vor ein paar Jahren als Basel International noch eine Kraft war, könnte ich den Aufschrei verstehen. Aber Salzburg hat den Baslern diesbezüglich halt (auch dank Dosenmillionen) den Rang abgelaufen. Und daher ist es eigentlich ein sehr guter Schritt. Nicht wie andere Deppen, die meinten direkt zu Bayern gehen zu müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Da schwächt sech dr Fcb aber säuber!! Ziemlech dumm vom Okafor dä Transfer! Es zeigt mau wieder, wie wahnsinnig intelligent dspieler vom Fcb si! Siehe Streller, Frei und Shaqiri... Mir söus rächt si! So serviere si Yb dr meistertitu ufem siubertablet. DANKE HERR BURGENER UND CO! MACHET DR SOOO RICHTIG GUET I DÄM JAHR. TOP!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Gebi)
      Einen solch talentierten Spieler wie Okafor, sehe ich beim YB Nachwuchs nicht. Es spielt auch kein ein einziger Spieler im Ausland, der bei YB ausgebildet wurde. Und das wird auch so bleiben, weil sie bei YB lieber die Mannschaft zusammenkaufen und den anderen RSL Vereinen die Talente mit überrissenen Salären klauen, anstatt sie selber auszubilden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lukas Beglinger  (lukas.beglinger)
      Sagt Ihnen der Name Zakarya etwas? Ich habe gehört, er spiele ab und zu in der Bundesliga auf einigermassen bescheidenem Niveau...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Josi Dan  (Djoosi)
      Herr Beglinger, zakaria wurde bei Servette ausgebildet
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Internationale LigenLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen