Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Fussball-News: Benitez kommuniziert Abschied vor brisantem Duell

Coach Rafael Benitez demissioniert beim SSC Neapel, der eine Runde vor Schluss noch um die CL-Qualifikation kämpft. Der 55-jährige Spanier gilt als heisser Kandidat für die Nachfolge von Carlo Ancelotti bei Real Madrid.

Legende: Video Benitez verlässt Napoli abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.05.2015.

Im Beisein von Neapels Klub-Chef Aurelio De Laurentiis verkündete Rafael Benitez am Donnerstag: «Nach zwei Jahren ist meine Zeit hier in Neapel beendet.» Er wird mit Real Madrid in Verbindung gebracht, seit bekannt wurde, dass Carlo Ancelottis Zeit in Spaniens Hauptstadt abgelaufen ist. Benitez war von 1974 bis 1981 selbst für die «Königlichen» aktiv, lief aber nur für deren Reservemannschaft auf.

Der Zeitpunkt von Benitez' Bekanntgabe entbehrt nicht einer gewissen Brisanz, denn in der Schlussrunde der Serie A empfängt man am Vesuv mit Lazio den Konkurrenten um den Einzug in die Qualifikation der Königsklasse. Benitez' Anspruch ist klar: «Ich will zum Abschied mit dem Team in die Champions League.»

Der frühere FCB-Coach Thorsten Fink hat einen neuen Arbeitgeber. Der Deutsche trainiert die nächsten 2 Saisons den 24-fachen österreichischen Meister Austria Wien. Zuletzt war Fink während 4 Monaten auf Zypern bei APOEL Nikosia engagiert gewesen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Muenger, Saasenheim
    Brisantes Duell? Napoli müsste 7:0 gewinnen, wenn sie Lazio noch abfangen wollen? Naja...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reini Styger, 8572 Berg TG
    Benitez hat zwar ein paar wenige Titel gewonnen (UEFA, Meister), aber selten das gebracht, was von ihm erwartet worden war. Mit Schweizer Stammspielern wie Henchoz (Liverpool), Inler, Dzemaili und Behrami (Napoli) fand er den Draht nie, so dass es stets zu Veränderungen auf Spielerseite kam, ehe Benitez scheiterte wie jetzt bei Napoli. Wahrscheinlich waren ihm die vier genannten Spieler zumindest taktisch überlegen. Wenn Real Madrid ihn einstellt, dann sage ich nur buenas noches Real Madrid!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen