Zum Inhalt springen

Fussball-News Marwin Hitz: Dortmund statt Augsburg?

Der Schweizer Keeper verlängert seinen auslaufenden Vertrag nicht und wechselt offenbar nach Dortmund. Und: News zu Pirmin Schwegler und aus der Türkei.

Marwin Hitz.
Legende: Sucht eine neue Herausforderung Marwin Hitz. Imago

Der Schweizer Internationale Marwin Hitz wird ab Sommer nicht mehr beim FC Augsburg spielen. «Er hat uns heute mitgeteilt, dass er den Verein im Sommer verlassen wird», sagte Trainer Manuel Baum vor dem letzten Bundesliga-Heimspiel der Saison am Samstag gegen Schalke. Gemäss Informationen der Bild soll der Schweizer Keeper zu Borussia Dortmund wechseln. Eine offizielle Bestätigung der beiden Klubs gibt es bislang nicht. Der Vertrag des 30-jährigen Hitz in Augsburg läuft aus. Der Ostschweizer hatte im Sommer 2013 von Wolfsburg nach Augsburg gewechselt und bestritt bislang 140 Bundesligaspiele für den Klub aus Bayern.

Pirmin Schwegler hat seinen bis 2019 laufenden Vertrag bei Hannover 96 vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert. Der 31-jährige Mittelfeldspieler hatte 2017 ablösefrei von Hoffenheim nach Hannover gewechselt. In seiner ersten Saison bei den Niedersachsen absolvierte der ehemalige Schweizer Internationale 28 Bundesligaspiele.

Im türkischen Cup ist es wie angekündigt zu einem Boykott gekommen. Besiktas Istanbul liess den Nachholtermin für das abgebrochene Halbfinal-Derby gegen den Stadtrivalen Fenerbahce verstreichen. Der nationale Verband hatte entschieden, die Restspielzeit des am 19. April in der 57. Minute abgebrochenen Rückspiels vor leeren Rängen nachzuholen. Meister Besiktas, der einen Sieg am Grünen Tisch gefordert hatte, scheiterte mit einem Einspruch. Ihr Trainer war im Rückspiel aus dem Fenerbahce-Block mit einer Sitzschale beworfen worden und hatte dabei eine blutende Kopfverletzung erlitten.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 03.05.2018 18:05 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.