Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball-News Milan mit 12 Millionen Euro gebüsst

Wegen Verstössen gegen das Financial Fairplay wird die AC Milan zur Kasse gebeten. Und: Die Boca Juniors trennen sich vom Coach.

Milan-Spieler raufen sich die Haare.
Legende: Ungemach droht Milan ist weiterhin im Visier der Uefa. Keystone

Wegen Verstössen gegen das Financial Fairplay ist die AC Milan von der Uefa mit 12 Millionen Euro gebüsst worden. Zudem drohte der Kontinentalverband den Mailändern erneut mit einer einjährigen Europacup-Sperre, falls diese die entsprechenden Regularien bis zum 30. Juni 2021 nicht erfüllten. Die Uefa hatte den Traditionsklub ursprünglich schon für diese Saison aus dem Europacup ausgeschlossen. Milan war aber mit einem Einspruch vor dem TAS erfolgreich. Milan hatte vor eineinhalb Jahren rund 200 Millionen Euro in neue Spieler investiert und gegen das Uefa-Reglement verstossen.

Guillermo Barros Schelotto ist nicht mehr Trainer der Boca Juniors. Der Klub aus dem Hafenviertel von Buenos Aires verlängerte den auslaufenden Vertrag mit dem 45-jährigen ehemaligen Stürmer nicht. Unter Barros Schelotto gewann Boca die letzten beiden nationalen Meisterschaften, verlor zuletzt aber den Final der Copa Libertadores gegen den Erzrivalen River Plate im Rückspiel in Madrid mit 1:3 nach Verlängerung.

Der 56-jährige Ersun Yanal übernimmt bei Fenerbahçe das Traineramt von Phillip Cocu. Der Niederländer hatte seinen Posten nach nur 5 Monaten räumen müssen. Unter Yanal gewann Fenerbahçe 2014 den letzten von 19 Meistertiteln. Derzeit belegt der türkische Traditionsklub in der heimischen Meisterschaft nur den 17. und vorletzten Tabellenplatz. Bei Fenerbahçe trifft Yanal auf den Schweizer Stürmer Michael Frey.

Ersun Yanal.
Legende: Steht neu bei «Fener» an der Seitenlinie Ersun Yanal. Imago

Sendebezug: Radio SRF 3, nachrichten, 14.12.2018, 17:30 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nanouk Zünd (Nanouk Zünd)
    Schon spannend. Aber wenn ein Barcelona, ein Real Madrid, ein PSG, Man City oder ein Man United mit wahrscheinlich noch viel astronomischeren Summen um sich schmeissen (Neymar alleine hat PSG ja deutlich mehr als diese 200 Mio. von Milan gekostet!), scheint das nicht weiter störend zu sein? Nimmt mich ja wunder, was für Tricks da angewendet werden, um diese Regeln zu umgehen... Muss mir wohl doch mal Football Leaks anschauen..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tim Mertens (Tim Mertens)
      Bin auch ihrer Meinung aber verstehe nicht, wieso sie Real erwähnenm der Klub verkauft ständig teuer Spieler und kauft sehr selten neue. Haben eine Bilanz um ca. 0 Millionen. Da sind Klubs wie Barca, Man City, Man U und Psg definitiv schlechter dran mit Defiziten von mehreren hundert Millionen. Bei Geld wird immer Real Madrid genannt obwohl sie nur Gewinnen was Geld bedeutet und Spieler verkaufen. Ist die Abneigung gegen diesen Klub so gross, dass man sie bei allem als schwarzes Schaf darstellt?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen