Zum Inhalt springen

Header

Audio
Steffen: «Gehe auch mal in einen Kopfball, wenn es wehtut» (ARD)
abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
Inhalt

Gladbach schlägt Frankfurt Steffen und Mbabu verhelfen Wolfsburg zum Sieg

  • Renato Steffen ist beim Wolfsburger 2:1-Sieg in Augsburg per Kopf erfolgreich. Kevin Mbabu bereitet den Siegtreffer vor.
  • Mönchengladbach feiert einen 3:1-Sieg in Frankfurt.
  • RB Leipzig muss sich zuhause gegen Freiburg mit einem 1:1 begnügen.
  • Dortmund schlägt Schalke im Revierderby 4:0.

Wolfsburg setzte sich vor leeren Rängen in Augsburg mit 2:1 durch und stiess auf Rang 6 vor. Mit Renato Steffen, Admir Mehmedi und Kevin Mbabu standen bei den Wolfsburgern 3 Schweizer in der Startelf. Steffen sorgte dann auch für das erste Ausrufezeichen. Kurz vor der Pause war er per Kopf sehenswert erfolgreich. Nach dem Augsburger Ausgleich hatte Mehmedi in der 72. Minute das 2:1 auf dem Fuss, sein Abschluss landete aber am Pfosten.

Entscheidenden Anteil am Wolfsburger Siegtreffer hatte Mbabu. Der Aussenverteidiger drang in der Nachspielzeit in den Strafraum ein und bereitete das Tor von Daniel Ginczek mustergültig vor.

Mönchengladbachs Traumstart

Einen Blitzstart legte Mönchengladbach in der Abendpartie beim 3:1-Sieg bei Eintracht Frankfurt hin. Nur wenige Sekunden nach dem Anpfiff traf Alassane Pléa für die Borussia zum 1:0. Nach 7 Minuten erhöhte Marcus Thuram. Am Ursprung des 3. Gladbacher Treffers stand Breel Embolo. Nachdem der Schweizer gefoult worden war, verwandelte Ramy Bensebaini den fälligen Penalty zur Entscheidung (73.).

Neben dem starken Embolo, der in der 78. Minute ausgewechselt wurde, standen mit Torhüter Yann Sommer und Verteidiger Nico Elvedi 2 weitere Schweizer in der Startaufstellung der Gäste.

Video
Gladbachs Offensive macht mit Frankfurt kurzen Prozess
Aus Sport-Clip vom 16.05.2020.
abspielen

Wieder nur Remis für Leipzig

In der Tabelle zog Mönchengladbach an Leipzig vorbei und ist neu Dritter. Die Sachsen liessen beim 1:1 zuhaue gegen Freiburg erneut Punkte liegen. In der Nachspielzeit sah es für die Gastgeber kurz sogar nach einer Niederlage aus. Der Treffer von Freiburgs Robin Koch wurde wegen Offsides nach Videobeweis aber aberkannt. Für die Leipziger ist es dennoch ein weiterer Dämpfer. Bereits vor der Corona-Pause hatten sie zweimal in Folge nur unentschieden gespielt.

Freiburg war in der 34. Minute nach einem Eckball durch Manuel Gulde in Führung gegangen. Yussuf Poulsen gelang für Leipzig in der 77. Minute der Ausgleich.

Hertha siegt klar

Einen Einstand nach Mass feierte Bruno Labbadia als Trainer von Hertha Berlin. Sein Team setzte sich bei Hoffenheim mit 3:0 durch. Die Vorentscheidung führten die Gäste nach rund einer Stunde dank einem Eigentor von Kevin Akpoguma und einem Treffer von Vedad Ibisevic herbei. Ex-Sion-Spieler Matheus Cunha war für das Schlussresultat besorgt.

Ohne Tore endete das Duell zwischen Düsseldorf und Paderborn.

Radio SRF 3, Bulletin von 17:50 Uhr, 16.05.20;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rene Bernasconi  (Heimwehwalliser)
    ...und alle drei Schweizer im Wolfsburger Team haben eine starke Leitung gezeigt. Vor allem Mbabu und Steffen haben auf der ganzen Linie überzeugt. Mehmedi hatte viel Pech, der Pfosten und eine glückliche Abwehr des Gästetorhüters haben eine Treffer verhindert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Die drei Schweizer bei Wolfsburg standen nicht nur in der Startelf, sondern sie spielten auch durch. Bei Augsburg hingegen wurde der einziger Schweizer in der Startformation, Ruben Vargas, in der 79. Minute ausgewechselt. Stefan Lichtsteiner wurde nicht eingesetzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen