Zum Inhalt springen

Header

Fussballhooligans
Legende: Brandstifter Das Derby machte seinem Namen «Mutter aller Schlachten» einmal mehr alle Ehre. Keystone
Inhalt

Hooligans und Tränengas Panathinaikos gegen Olympiakos nach Ausschreitungen abgebrochen

Das griechische Spitzenspiel muss in der 70. Minute beim Stand von 1:0 für Piräus abgepfiffen werden.

Der griechische Fussball wird seit Jahren von Gewalt erschüttert. 2018 musste die Meisterschaft nach Ausschreitungen für mehrere Wochen unterbrochen werden. Da reiht sich die Partie zwischen den Erzrivalen Panathinaikos Athen und Olympiakos Piräus nahtlos ein.

Tränengas ins Stadion geweht

Nach 70 Minuten musste die Partie beim Stand von 1:0 für Piräus abgebrochen werden. Zuvor hatten sich Hooligans ausserhalb des Athener Olympiastadions Zusammenstösse mit der Polizei geliefert. Die Beamten setzten Tränengas ein, das vom Wind ins Stadion geweht wurde. Tausende Fans flohen von den Tribünen. Viele von ihnen bewegten sich rund um das Spielfeld.

Bereits in der ersten Hälfte musste die Partie für etwa zehn Minuten unterbrochen werden, weil einige Hooligans Menschen auf der Trainerbank von Olympiakos attackierten.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Transferiert GC gleich nach Griechenland. Die passen ganz gut dorthin und helfen hier ein Problem entschärfen. Perspektiven braucht man, Chance packen, wenn sich welche bieten...und tschüss!
  • Kommentar von Jan Ledermann  (codyfrody)
    Traurig, aber vom Bild her, was manche Fans in schweizer Stadien abgeliefert haben, ist da leider was wahres dran
  • Kommentar von Tom Bauer  (Swag)
    GC sollte doch in der griechischen Liga spielen gehen! Dann passen wenigstens die Fans