Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Insgesamt 15 Millionen Euro Uefa straft Klubs wegen ESL-Plänen ab

Der europäische Fussballverband lässt die Muskeln spielen und brummt 9 Klubs finanzielle Sanktionen auf.

Azpilicueta Foden
Legende: Auch die Champions-League-Finalisten sind betroffen Die Uefa lässt die gescheiterten Super-League-Ambitionen von 9 europäischen Klubs nicht einfach durchgehen. Keystone

Die Uefa bestraft 9 Klubs für deren Beteiligung an den Super-League-Plänen. Chelsea, Liverpool, Manchester City, Manchester United, Tottenham, Arsenal, Atletico Madrid und die Mailänder Klubs Inter und Milan, die sich als Gründungsmitglieder zurückgezogen haben, verpflichteten sich laut einer Mitteilung der Uefa zu einer Spende von 15 Millionen Euro für den Kinder-, Jugend- und Amateurfussball.

Zudem erklärten sie sich bereit, 5 Prozent ihrer Einnahmen aus dem Europacup einer Saison zur Weiterverteilung zur Verfügung zu stellen. Die Klubs hätten akzeptiert, «dass das Super-League-Projekt ein Fehler war», hiess es seitens der Uefa.

Druck auf Trio steigt

Aus dem ursprünglichen Dutzend haben Real Madrid, der FC Barcelona und Juventus Turin ihre Super-League-Ambitionen noch nicht aufgegeben. Man habe sich alle Rechte vorbehalten, angemessene Aktionen zu unternehmen und werde die Angelegenheit an die zuständigen Uefa-Disziplinargremien übergeben, teilte der Kontinentalverband mit. Die möglichen konkreten Konsequenzen liess er offen.

Video
Machtkampf im europäischen Klubfussball
Aus sportpanorama vom 25.04.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin J. Pérez  (MJP)
    Kann man wirklich von einer Strafe der UEFA sprechen wenn diese Vereine sich selber dazu verpflichten und es Freiwillig tun?
    Besonders angesichts dessen, dass die UEFA überhaupt keine rechtliche Handhabe und aufgrund der in Europa gültigen Kartell- und Monopolgesetze wenig Aussicht auf Erfolg mit Sanktionen hätte. Sie berichte zu Ähnlichen Vorgängen bei anderen Sportverbänden in Europa.
    Ich würde es eher als Geste der Klubs werten die Wogen etwas zu glätten und die UEFA nimmt spenden ja gerne
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Die sollten alle ans Ende der jeweiligen Tabelle im Land gesetzt werden,damit meine ich alle sollten ihre Punkte verlieren und zwar jeden Punkt dieser Saison!Dass schliesst Barça nicht aus!!Dann sollten sie alle für 5 Jahre keine Transfer mehr machen dürfen und Ausschluss für 5 Jahre aus allen internationalen Wettbewerben.
    Das wäre eine Bestrafung!Was diese 15 Millionen Strafe sein soll,ist reine und pure Heuchelei der Uefa..Diese Bestrafung ist keine Bestrafung!
    Bestrafung sieht anders aus.
  • Kommentar von Ramun G. Saluz  (RGS)
    Die Fussballvereine die in der Meisterschaft spielen unterstehen den nationalen Fussballverbänden und diese der UEFA (in Europa)
    Wer sich nicht an die Regeln der UEFA hält, soll doch austreten und ihre eigene Super...dings haben.
    Aber sie sollen es unter sich ausmachen und nicht in der Meisterschaft spielen.
    1. Antwort von Martin J. Pérez  (MJP)
      Falsch die UEFA ist ein Verband kein Arbeitgeber oder Vorgesetzter der Ligen bzw. Clubs.
      Sie hat entsprechend auch keine rechtliche Handhabe und darf ihre Monopolstellung eigentlich auch nicht derart missbrauchen, was sie aber immer wieder tut.

      Das Problem der UEFA bei der ganzen Sache ist, dass ausgerechnet die grössten Stadionfüller dabei gewesen wären.