Zum Inhalt springen

Header

Video
Behrami und Genoa trennen sich
Aus Sportflash vom 21.01.2022.
abspielen. Laufzeit 21 Sekunden.
Inhalt

Internationale Fussball-News Genoa löst Vertrag mit Behrami per sofort auf

Italien: Behrami und Genoa gehen getrennte Wege

Valon Behrami ist nicht mehr Teil des FC Genoa. Der Vertrag des 36-jährigen Schweizer Mittelfeldspielers wird per sofort aufgelöst. Der Tessiner spielt in den Planungen des am Mittwoch vorgestellten neuen Trainers Alexander Blessin keine Rolle und muss den Vorletzten der Serie A, bei dem auch der Ostschweizer Rechtsverteidiger Silvan Hefti unter Vertrag steht, verlassen. Behrami war Anfang 2020 in die italienische Hafenstadt gewechselt und absolvierte insgesamt 78 Einsätze. In dieser Saison kam er zu zehn Teileinsätzen. Wo Behrami seine Karriere fortsetzen wird, ist offen. Sowohl in der Serie A als auch der Serie B soll es laut italienischen Medien mehrere Interessenten geben.


Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Lugano würde ihn sofort nehmen.
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Vielleicht erstmal noch gezielter und intensiver die Frau Gut unterstützen?! Danke jedenfalls! und alles Gute beruflich und privat.
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      ??? Ihr die Skis tragen und das Händchen halten....denke Lara und Valon wissen schon was sie tun und eas gut für sie und Karriere ist.
    2. Antwort von Erich Singer  (Mairegen)
      Sind wir hier im Kindergarten?
    3. Antwort von Ernesto Asher Meng  (Ashi Ernesto)
      @Meili Dodo Kennen Sie das Paar persönlich oder erfinden Sie Geschichten? Danke für Ihre Antwort. Finde auch Sportler haben das Recht auf eine Private und nicht öffentliche Beurteilung. Niemand hat das Recht alles zu hinterfragen und sich ein zu mischen.