Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Nationalteam der «Gauchos» kann wieder auf Messi zählen (Radio SRF 4 News, Abendbulletin, 01.11.2019)
abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Inhalt

Internationale Fussball-News Messi zurück in Argentiniens Nationalmannschaft

Messi nach Sperre wieder für Argentinien

Superstar Lionel Messi kehrt nach seiner dreimonatigen Sperre ins Aufgebot der argentinischen Nationalmannschaft zurück. Trainer Lionel Scaloni nominierte den 32-Jährigen vom FC Barcelona für die Testspiele gegen Brasilien und Uruguay. Am 6. Juli war Messi im Spiel um Platz 3 der Copa America gegen Chile (2:1) vom Platz gestellt worden. Anschliessend warf er dem südamerikanischen Kontinentalverband Conmebol Korruption und Bevorzugung insbesondere von Argentiniens Erzrivalen und Halbfinalbezwinger Brasilien vor.

Udinese trennt sich von Trainer Tudor

Udinese hat sich von seinem Trainer Igor Tudor (41) getrennt. Der frühere kroatische Internationale und langjährige Spieler von Juventus Turin hatte das Team aus dem Friaul im April 2018 übernommen. Udinese, das interimistisch von Luca Gotti betreut wird, liegt in der Serie A nach 10 Runden auf Rang 14.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Kornfeind  (Tschiggislav)
    Armer Messi...mit der "pulga" wird die selección nie etwas erreichen....ego zur seite legen und adiós sagen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michael Studer  (Mi_St)
      Immerhin stand La Albiceleste mit Messi in einigen Finals und da wars teilweise sehr knapp (Stichwort: Götze in Brasilien). Daraus folgt also ganz und gar nicht, dass sie nie etwas erreichen würden, auch wenn das mittlerweile fortgeschrittene Alter von Messi keine weiteren Argumenten liefert.
      Aber ich frag mich manchmal schon, was für einen Mehrwert solche "Prognosen" - die sich oft mehr auf Badwill als auf Argumente stützen - für den Schreiben haben. Bisschen mehr Demut könnte nicht schaden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen