Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Internationale Fussball-News «Squadra Azzurra» als Corona-Hotspot

Die italienische Nationalmannschaft, hier beim WM-Qualispiel in Bulgarien.
Legende: 7 Spieler haben sich infiziert Die italienische Nationalmannschaft, hier beim WM-Qualispiel in Bulgarien. imago images

Italien: Mehrere Nationalspieler positiv getestet

Das italienische Nationalteam hat sich in den letzten zwei Wochen zum Corona-Hotspot entwickelt. Nach den 3 Länderspielen in der WM-Qualifikation (Nordirland, Bulgarien, Litauen) wurden bislang insgesamt 7 Spieler positiv getestet, zuletzt Federico Bernardeschi von Juventus Turin. Zuvor waren über das Osterwochenende bereits die Fälle von Leonardo Bonucci (Juventus Turin), Marco Verratti (Paris Saint-Germain), Alessandro Florenzi (Paris Saint-Germain), Vincenzo Grifo (Freiburg), Alessio Cragno (Cagliari) und Salvatore Sirigu (Torino) bekannt geworden. Ausserdem wurden fünf Staff-Mitglieder der Italiener positiv getestet.

Video
Archiv: Italien schlägt Bulgarien in der WM-Quali 2:0
Aus Sport-Clip vom 28.03.2021.
abspielen

Tschechien: Prags Kudela nach Rassismus-Vorwurf suspendiert

Nach dem Rassismus-Vorwurf während des Europa-League-Spiels gegen die Glasgow Rangers wird Verteidiger Ondrej Kudela Slavia Prag vorerst fehlen. Die Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer der Uefa leitete ein Verfahren gegen den tschechischen Nationalspieler ein. Als Folge wurde der 34-Jährige für das Viertelfinal-Hinspiel gegen Arsenal gesperrt. Kudela wird vorgeworfen, Glen Kamara rassistisch beleidigt zu haben. Er weist die Anschuldigung jedoch zurück.

Deutschland: Hertha entlässt Goalie-Trainer wegen homophoben Statements

Hertha BSC hat Torwarttrainer Zsolt Petry mit sofortiger Wirkung freigestellt. Petry hatte der regierungsnahen ungarischen Tageszeitung Magyar Nemzet ein Interview gegeben, in welchem er fragwürdige Aussagen zum Thema Zuwanderung tätigte. Zudem kritisierte der 54-Jährige den Einsatz von RB Leipzigs Torhüter Peter Gulacsi für das Eherecht gleichgeschlechtlicher Paare in Ungarn.

SRF zwei, sportlive, 31.03.2021, 20:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Steiner  (PSteiner)
    "Zudem kritisierte der 54-Jährige den Einsatz von RB Leipzigs Torhüter Peter Gulacsi für das Eherecht gleichgeschlechtlicher Paare in Ungarn."
    Also, wenn das zu einer Entlassung führt, ist dies genauso skandalös! Er darf doch seine Meinung sagen. Das ist nicht rassistisch, sondern seinen Meinung zum Eherecht von Gleichgeschlechtlichen. Wenn man diese Diskussion nicht kritisch Beurteilten darf (egal ob man nun dafür oder dagegen ist), stimmt etwas nicht mehr.
  • Kommentar von Peter Meier  (Ein Rechter, der nicht blind ist auf dem Linken)
    In fast ganz Europa habe wir Lock- oder Shutdowns, aber die Sportler können in Europa herumjetten. Man hat ja alle Massnahemen getroffen. Blablabla. Man sieht es ja immer wieder. Wieviele Spieler und Mannschaften wurden bereits in Quarantäne geschickt? Der SCB glaub ich mindestens 4 mal. Entweder gilt das für alle oder für keinen. Klarer Verstoss gegen Gleichstellung und für mich ganz klar rassistisch.
    1. Antwort von Hans Meier  (Hansi)
      Gleichstellung und Rassismus sind zwei verschiedene Dinge. Herumjetten könnte auch funktionieren, aber einige haben wohl schlechte Massnahmen bzw. halten diese partout nicht ein.