Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Herrlich-Schwalbe nach Zakaria-Berührung

Bayer Leverkusens Trainer Heiko Herrlich hat sich im Cup-Spiel in Mönchengladbach mit einer kuriosen Schwalbe den Ärger des Heimpublikums zugezoge n.

In der betreffenden Szene lief Gladbachs Nati-Spieler Denis Zakaria an Herrlich vorbei, um den ins Out gerollten Ball möglichst rasch einwerfen zu können. Dabei berührte er den gegnerischen Coach leicht. Dieser liess sich an der Seitenlinie theatralisch fallen.

Audio
Knapper Sieg für Leverkusen (Radio SRF 4 News, Morgenbulletin, 21.12.2017)
00:18 min
abspielen. Laufzeit 18 Sekunden.

Nach der 1:0 gewonnenen Partie frass Herrlich Kreide: «Das sah sicher blöd aus, und ich möchte mich dafür entschuldigen.» Er habe «sicher keine rote Karte» fordern wollen, versicherte der 46-Jährige.

Zakaria nicht verärgert

Zakaria nahm die Situation mit Humor. «Das ist Fussball und ist aus der Emotion heraus passiert. Auch die Trainer machen das», sagte der Schweizer mit einem Lachen.

Herrlich hatte mit der Aktion das Gladbacher Publikum gegen sich aufgebracht. Er hat in Mönchengladbach wenig Sympathien. Grund ist ein unrühmliches Wechseltheater im Jahr 1995, an dessen Ende er nach langem Hin und Her von Gladbach zu Borussia Dortmund gewechselt war.

In den sozialen Medien erntete Herrlich Hohn und Spott, z.B. hier:

Meistgelesene Artikel