Zum Inhalt springen

Header

Video
Das «Phantomtor» von Leverkusen (Quelle: SNTV)
Aus Sport-Clip vom 19.10.2013.
abspielen
Inhalt

Internationale Ligen Leverkusen mit kuriosem Sieg in Hoffenheim

Bayer Leverkusen ist in der 9. Bundesliga-Runde zu einem 2:1-Auswärtssieg in Hoffenheim gekommen. Zu reden gab dabei ein «Phantomtor» von Stefan Kiessling.

Knapp 20 Jahre nach dem berühmten «Phantomtor» von Thomas Helmer im Spiel zwischen Bayern München und Nürnberg erlebte die Bundesliga am Freitag einen erneuten Torskandal.

Leverkusen-Stürmer Stefan Kiessling köpfelte in der 70. Minute den Ball nach einer Ecke ins Aussennetz, durch ein Loch gelangte das Spielgerät aber dennoch ins Gehäuse, worauf Schiedsrichter Felix Brych auf Tor entschied. Der Referee war schon in der 1. Halbzeit im Mittelpunkt gestanden, als er dem Heimteam einen an sich regulären Treffer fälschlicherweise aberkannt hatte.

Firmino verschiesst Penalty

Hoffenheim drängte nach dem 0:2 vehement auf den Ausgleich, kam aber nur noch zum Anschlusstreffer durch Sven Schipplock (88.). Zuvor hatte Roberto Firmino einen Penalty verschossen (83.). Das Heimteam legte Protest gegen die Wertung der Partie ein.

Für die 1:0-Führung hatte Sidney Sam bereits nach einer knappen halben Stunde gesorgt. Mit dem Sieg übernahm Leverkusen zumindest vorübergehend die Tabellenführung in der Bundesliga.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Vögelin , Basel
    Erinnert mich an 1.FC Nürnberg gegen FC Bayern München
  • Kommentar von G.Schneider , Liestal
    Das wäre somit Ereignis Nr. 91'726'382, welches für die Einführung des Videobeweises im Fussball spricht.
  • Kommentar von Jack Jones , Basel
    Das zeigt wieder, wie schwer der Schiri-Job sein kann. Aus der Sicht des Unparteiischen wohl kaum ersichtlich - in diesem Moment braucht es die Grösse und Fairness der Spieler.... hier leider völlig inexistent! Aber