Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Lob vom Vorgesetzten Rückendeckung für Favre: «Diskussionen teils sehr unfair»

BVB-Lizenzspielerchef Sebastian Kehl hat den zuletzt häufig kritisierten Trainer Lucien Favre in Schutz genommen.

Sebastian Kehl (rechts) und Lucien Favre (links).
Legende: Ist zufrieden mit seinem Trainer Sebastian Kehl (rechts) lobte Lucien Favre (links). imago images

«Lucien ist so wie er ist, authentisch. Er ist in seiner Arbeitsweise äusserst akribisch. Die öffentlichen Diskussionen um ihn herum waren teils sehr unfair», sagte Sebastian Kehl im Sportbuzzer-Interview: «Lucien Favres Handschrift ist erkennbar.»

Wir müssen uns für unsere Leistungen in dieser Saison absolut nicht schämen.
Autor: Sebastian Kehl

Die BVB-Verantwortlichen hatten Favre, der einen Vertrag bis 2021 besitzt, zuletzt eine Jobgarantie ausgestellt. In seinen ersten zwei Jahren in Dortmund blieb der Schweizer ohne Titel.

«Wir müssen uns für unsere Leistungen in dieser Saison absolut nicht schämen», sagte Kehl, der allerdings weiter einen Unterschied zu Meister Bayern München sieht: «Wenn sie so stabil sind, ist es schwer, an ihnen vorbeizukommen.»

Zur Zukunft des umworbenen Jungstars Jadon Sancho (20) äusserte sich Kehl optimistisch. «Wir gehen davon aus, dass Jadon in der nächsten Saison beim BVB spielt, und wir alle wären auch sehr froh darüber», sagte Kehl. Momentan gebe es keine konkreten Anfragen für den Engländer, der bis 2022 vertraglich gebunden ist.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Wer Realistisch ist. Der sieht das Favre erfolgreicher ist als Klopp. Favres Pech es gibt eine noch bessere Mannschaft und die heisst Bayern. Ob man Münchner mag oder nicht, Tatsache bleibt sie haben mehr Geld und die bessere Infrastruktur. Klopp feierte 2 Meistertitel in 2 Jahren wo Bayern schwächelte. Damit geht es nicht darum die Titel klein zureden, sondern das ist Fakt. Die Leistung von Klopp war es diese schwäche auszunützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Das kann man natürlich so nicht stehen lassen. In Deutschland wird Erfolg ausschließlich an Titeln gemessen und da hat Favre in seiner über 10 jährigen !Trainerkarriere in der Buli, leider außer einem unbedeutenen Supercup rein gar nichts gewonnen. Klopp hat zudem den BVB ins CL Finale geführt und hat den Pokal gewonnen. Auch in diesen beiden Wettbewerben ist man deutlich unter den Erwartungen geblieben. Ich denke aus BVB Sicht hatte man schlicht keine bezahlbare Alternative, sonst wäre er weg.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marc Bühler  (Capten Demokratie)
      Naja Klopp holte die Titel mit 75, und 82 Punkte. Favre hat in der ersten Saison 76 geholt und steht Aktuell bei 71. Hitzfeld Gewann den Titel mit 68 Punkte.Klar ist aber das der BVB noch nie So viele Tore in 2 Saisons Infolge Schoss. Bei Klopps Titel war Bayern Schwächer. Aber in England mit Liverpool Meister zu werden ist schon eine Hausnummer. Beides sind aber Trainer die Spieler aufbauen und Teams Formen können. Favre konnte sogar eine Saison mit Gladbach um denn Titel Spielen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Sie sind Meister im Schönreden, Herr Bühler. In der Saison als Klopp Meister mit dem BVB wurde und der FCB angeblich "schwach"gewesen ist, standen die Bayern im CL gegen Chelsea und waren klar die bessere Mannschaft ;)
      Soviel zu ihren schwachen Bayern in diesem Jahr. Favre hat in 8 Jahren Gladbach einmal die CL Qualifiaktion geschafft. Ein Rose schafft das auf Anhieb. Ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen, aber Favre wird nie etwas Großes gewinnen, da er kein Gewinner Typ ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Jonas Baumgartner  (J. Baumgartner)
      Lucien Favre war nur 6 Jahre bei Gladbach. Danach trainierte er den OGC Nizza in der französischen Ligue 1. Favre holte zwar mit Gladbach das Maximum raus, kann mit einem Spitzenteam wie Dortmund bisher aber nur den Supercup vorweisen. In diesem Sinne halte ich es auch für vermessen zu behaupten, dass Favre erfolgreicher war als Klopp. Sicher, Favre ist ein ausgezeichneter Ausbilder und Taktiker. Er muss allerdings erst noch beweisen, dass er mit einem Spitzenteam Titel holen kann.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Jonas Baumgartner  (J. Baumgartner)
      Sehr geehrter Herr Henchler, Lucien Favre trainiert erst seit 2 Jahren ein Spitzenteam der Bundesliga. Zu erwarten, dass er die Jahre davor mit Herta BSC und Gladbach Titel hätte gewinnen sollen ist realitätsfremd. Es hat damals ja auch keiner von Klopp erwartet, dass er mit Mainz 05 den Pokal gewinnt. Trotzdem muss Favre noch beweisen, dass er mit einem Spitzenteam fähig ist Titel zu holen. Da ist im Klopp definitiv voraus. Wobei auch ihm bis letztes Jahr der Makel bzgl. europ. Titel anhaftete.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Gebt Favre das Bayern Kader und er wird Meister ohne Probleme. Favre wird zu unrecht kritisiert. Nagelsmann, Tuchel etc, was haben Trainer die nicht bei Bayern waren geschafft....kein Meistertitel, keine Vizemeisterschaft. Selbst Klopp der überschätzt wird hat in 7 Jahre 2x die Meisterschaft gewonnen und dafür 3 Jahre gebraucht, die ersten 2 Jahre 5. Und 6. Platz, dann2 Titel, danach nur noch Vize. Und das inder Zeit als die Bayern schwächelten. Unterschied LFvsJK, Klopp hat die grössere Klappe
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Oha, Favre hat in 10 Jahren Buli rein gar nicht außer einem unbedeutenen Supercup. Fussball ist nicht ihr Schwerpunkt oder ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Es zeichnet sie aus Hr. Hechler, dass sie wenig Ahnung haben. Denke ihr Schwerpunkt liegt wohl eher beim Landhockey oder Dressurreiten.
      LF hat mit Nizza, Gladbach im Verhältnis Team und Budget zu den anderen Vereinen sehr viel erreicht. Auch mit Dortmund. Erfolg haben mit Teams wie Bayer und Liverpool ist da schon etwas einfacher. Wie geschrieben Klopp war mit Borussia 5. Und 6. In den ersten 2 Jahren und bekam Weltklasse Spieler zur Verfügung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Man merkt sie haben ungeheuren Fußballsachverstand. Jeder ihrer Aussagen ist schlichtweg falsch, aber wirklich jede ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen