Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Major League Soccer Ziegler und Co. von eigenen Fans ausgebuht

Vor der MLS-Partie Dallas - Nashville knieten sämtliche Spieler nieder. Teile des Publikums goutierten die Aktion nicht.

NIederkniende Spieler
Legende: Unterstützung für «Black Lives Matter»-Bewegung Die Spieler der beiden Teams knien vor dem Anpfiff nieder (Reto Ziegler direkt links vom Schiedsrichter-Quartett). Reuters

Es war ein koordiniertes Statement gegen Rassismus: Die Spieler des FC Dallas, darunter der Schweizer Reto Ziegler, des Nashville SC sowie die Unparteiischen knieten vor Anpfiff der MLS-Partie während der US-Nationalhymne nieder.

«Absolut widerlich»

Die Reaktion von den Rängen: Buhs und «USA, USA»-Rufe. Zieglers Verteidigerkollege Reggie Cannon war ob der Buhrufe angewidert: «Wie schändlich ist das? Ich finde es absolut widerlich. Nicht mal im eigenen Stadion wird man von seinen eigenen Fans unterstützt. Sie verstehen nicht, was das Knien bedeutet», so der 22-Jährige.

Reggie Cannon: «Werden ausgebuht, weil wir unsere Meinung vertreten» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 13.08.2020.

Der Eklat rückte den Spielverlauf in den Hintergrund:

  • Für beide Teams war es das Comeback nach fünfmonatiger Corona-Pause. Am «MLS is back»-Turnier hatten sie wegen zu vieler Corona-Fälle in ihren Teams nicht teilnehmen können.
  • Linksverteidiger Ziegler wurde in der 74. Minute ausgewechselt.
  • David Accam schoss Nashville in der 86. Minute zum 1:0-Sieg. Es war der erste MLS-Erfolg überhaupt für die Franchise, die erst seit dieser Saison in der obersten Liga spielt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Wirklich ganz stark von den beiden Teams! Erinnert mich ein wenig an Olympia 1968 als Tommie Smith zusammen mit John Carlos währen der Siegerehrung die Faust in die Luft streckten zum Zeichen der Black Power Protest Bewegung!! Schade wurden die beiden Teams ausgebuht.. Kann ich gar nicht verstehen!
  • Kommentar von Christoph Wyss  (Whitee)
    Dallas..... erstaunt mich nicht. War irgendwie vorhersehbar oder?
  • Kommentar von mario hellberg  (fusci)
    Gerade Sport kann manchmal unmögliches in Gang bringen was der Politik oft verwehrt bleibt. Sehen sie sich das Beispiel von Südafrikas Nelson Mandela und Rugby an... Film Invictus ist zu empfehlen...