Zum Inhalt springen

Header

Video
Terzic: «Jetzt muss ich auch harte Entscheidungen treffen»
Aus Sport-Clip vom 15.12.2020.
abspielen
Inhalt

Mehr Klopp als Favre BVB-Fan Terzic soll das Feuer löschen

Trainer-Nobody Edin Terzic soll nach dem Aus von Lucien Favre die Saison bei Borussia Dortmund retten.

Bevor Edin Terzic mit all den Hochbegabten von Borussia Dortmund wieder die Liga aufmischen will, schaute der neue Hoffnungsträger kurz zurück. Als neunjähriger Knirps sei er erstmals ins Stadion gepilgert, um den BVB spielen zu sehen, sagte Terzic bei seiner Vorstellung am Montag mit strahlenden Augen: «Da war klar, für wen das Herz schlägt. Ich bin seit Ewigkeiten Fan des Klubs.»

Schon am Dienstag steht bei Werder Bremen sein Debüt an. Mit aller Macht und so schnell wie möglich will der 38-Jährige den Klub wieder in die Spur bringen. Seinen Klub.

Bilic über Terzic: «Der nächste ganz Grosse» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 15.12.2020.

Emotional und beliebt

«Ich bin ein Produkt von Borussia Dortmund», sagte Terzic, der von 2010 bis 2013 bereits im Nachwuchsbereich der Borussia tätig war. Bevor er 2018 als Co-Trainer von Favre nach Dortmund zurückkehrte, war Terzic als Assistent von Slaven Bilic in England und in der Türkei tätig. Es sei etwas «ganz Besonderes, morgens aufzustehen und über schwarzgelben Fussball nachzudenken», sagte Terzic.

Und in seiner Art ist Terzic wohl eher bei Jürgen Klopp als Favre. Der ehemalige Angreifer gilt als emotional, direkt und bei den Spielern um Stürmerstar Erling Haaland als durchaus beliebt.

Wird Rose ein Thema?

Beim BVB hoffen sie, dass Terzic den Job vielleicht so gut macht, dass im Sommer die ganz grosse Beförderung mit einem langfristigen Vertrag folgt. Nach übereinstimmenden Medienberichten könnte im Sommer aber auch Marco Rose von Borussia Mönchengladbach ein Thema werden.

Für Dortmunder Verhältnisse brennt es beim BVB derzeit ziemlich. Als Tabellenfünfter wäre der Klub Stand jetzt nicht für die Champions League qualifiziert, erstmals seit 14 Monaten blieb das Team 3 Bundesliga-Spiele in Folge sieglos – negativer Höhepunkt das 1:5 gegen Stuttgart. Nun folgt die Rehabilitations-Chance in Bremen.

Ebenfalls am Dienstagabend im Einsatz steht Union Berlin: Das Team des Schweizer Trainers Urs Fischer will in Stuttgart (mit Gregor Kobel) seinen starken Europa-League-Platz behaupten. In Frankfurt kommt es derweil zum Schweizer Duell Steven Zuber und Djibril Sow (Eintracht) gegen das Gladbach-Quintett Yann Sommer, Nico Elvedi, Michel Lang, Denis Zakaria und Breel Embolo. Edimilson Fernandes gastiert mit Mainz bei Hertha Berlin.

Video
Archiv: Borussia Dortmund trennt sich von Favre
Aus Sport-Clip vom 13.12.2020.
abspielen

Radio SRF1, Abendbulletin, 12.12.20, 17:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Anreiner  (Hans.Anreiner)
    Ich habe nun das Spiel gesehen gegen Bremen. Dieser neue Trainer hat eine ganz kindliche Ausstrahlung, völlig unsicher und irgendwie keinerlei Aura und er schien mir überfordert mit der Situation dort zu stehen. Kann mir überhaupt nicht vorstellen, dass dieser Trainer diese Profis erreichen kann. Das Spiel wurde zwar gewonnen, aber es schien mir, dass alle kräftig mitgeholfen haben. VAR-Schiris etc. Und wenn man die Umarmung von Zorc am Schluss gesehen hat, dann war das nur Peinlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Die Entlassung von Favre war die schlechtese Entscheid des BVB's in den letzten Jahren. Favre ist ein stiller Analytiker und ein leiser Trainer. Diese Eigenschaften sind für die Medien nicht sonderlich interessant Schauen wir also den Tabellenplatz am Ende der Saison an und dann kommt wahrscheinlich die grosse Ernüchterung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yvonne Abt  (YvonnedieDreizehnte)
    Lucien Favre hat die letzten 2,5 Jahre das Optimum aus dieser Mannschaft herausgeholt. Die hat immer am Limit gespielt.
    Moukoko wird jetzt ins kalte Wasser geworfen und ihm eine riesige Last aufgetragen werden. Favre wollte den langsam an die Mannschaft heranführen, was aber der Clubleitung überhaupt nicht gefiel. Ich hoffe, dass dieser 16 Jährige nicht verheizt wird und es keinen zweiten Fall Sebastian Deisler geben wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen