Zum Inhalt springen
Inhalt

Meister des Fallrückziehers Shaqiri mit Traumtor bei Liverpool-Debüt

Die «Reds» gewinnen den Test gegen Manchester United 4:1 – und Xherdan Shaqiri sorgt für das absolute Highlight.

Legende: Video Shaqiri mit Traumtor beim Liverpool-Einstand abspielen. Laufzeit 00:23 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.07.2018.

Das nennt sich dann wohl Einstand nach Mass. Erst vor wenigen Tagen war Shaqiri zu seinen neuen Teamkollegen des FC Liverpool gestossen – und schlug im Testspiel gegen Manchester United vor über 100'000 Zuschauern in Michigan gleich voll ein.

In der 82. Minute setzte der 26-Jährige nach Zuspiel von Ben Woodburn im Strafraum zum Fallrückzieher an und versenkte das Leder wunderschön in den Maschen. Shaqiri war zur Halbzeit eingewechselt worden und hatte vor seinem Traumtor bereits den 2:1-Führungstreffer durch Daniel Sturridge (66.) vorbereitet.

Es ist nicht normal, dass er in nur vier Tagen bei uns den Spielstil schon so gut verinnerlicht hat.
Autor: Jürgen Klopp

Trainer Klopp zeigt sich begeistert

Im Anschluss an den 4:1-Sieg wandte sich Shaqiri an die «Reds»-Fans. «Ich bin sehr stolz auf diesen schönen Treffer. Und ich hoffe, es kommen noch viele weitere dazu», so der Liverpool-Neuzugang.

Begeistert zeigte sich auch Jürgen Klopp. Der Liverpool-Trainer strich insbesondere Shaqiris schnelle Integration in die Mannschaft heraus. «Es ist nicht normal, dass er in nur vier Tagen bei uns den Spielstil schon so gut verinnerlicht hat», sagte Klopp an der Medienkonferenz nach dem Spiel.

Es ist nicht das erste Mal, dass Shaqiri mit einem Fallrückzieher wie aus dem Bilderbuch für Furore sorgt. An der EURO 2016 in Frankreich traf er im Achtelfinal gegen Polen ebenso schön. Der Ausgleich zum 1:1 war am Ende aber wertlos – die Nati unterlag im Penaltyschiessen.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 07:00 Uhr, 29.07.2018

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.