Zum Inhalt springen

Header

Video
Löw tritt nach der EM im Sommer zurück
Aus Sport-Clip vom 09.03.2021.
abspielen
Inhalt

Nach 15 Jahren im Amt Deutschland-Trainer Löw: Nach der EM ist Schluss

Statt nach der WM 2022 gibt Joachim Löw sein Amt als Trainer beim DFB schon im Sommer 2021 ab.

Joachim Löw wird seine Tätigkeit als deutscher Bundestrainer nach der Europameisterschaft in diesem Sommer beenden. Das teilte der Deutsche Fussball-Bund (DFB) am Dienstag mit. Der 61-Jährige habe darum gebeten, seinen ursprünglich bis zur WM 2022 laufenden Vertrag unmittelbar mit Abschluss der EM zu beenden.

Damit endet eine lange Ära: Er hatte das Amt nach der WM 2006 von seinem damaligen Chef Jürgen Klinsmann übernommen und die DFB-Auswahl 2014 in Brasilien zum 4. Weltmeistertitel geführt. Löw ist aktuell der dienstälteste Nationalcoach der Welt.

2019 hatte sich der Lörracher nach der Ausbootung der routinierten Leistungsträger Thomas Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng harscher Kritik ausgesetzt gesehen. Ende Februar dieses Jahres machte er dem Weltmeister-Trio jedoch wieder Hoffnungen auf eine Rückkehr in den Kader. Auch angesichts mässiger Auftritte seines Teams. Negativer Höhepunkt war die 0:6-Blamage gegen Spanien im Rahmen der Nations League.

Video
Archiv: Deutschland lässt sich von Spanien vorführen
Aus Sport-Clip vom 17.11.2020.
abspielen

«Ich gehe diesen Schritt ganz bewusst, voller Stolz und mit riesiger Dankbarkeit, gleichzeitig aber weiterhin mit einer ungebrochen grossen Motivation, was das bevorstehende EM-Turnier angeht», sagte Löw.

DFB-Präsident Fritz Keller äusserte «grossen Respekt vor der Entscheidung von Joachim Löw. «Der DFB weiss, was er an Jogi hat, er ist einer der grössten Trainer im Weltfussball.» Mit der frühzeitigen Ankündigung seines Abschieds lasse er dem DFB «die nötige Zeit, mit Ruhe und Augenmass seinen Nachfolger zu benennen».

SRF 3, News, 9.3.2021, 11:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ferdi Weibel  (weibel)
    J. Löw ist und bleibt der Trainer der besten deutschen Elf (2010), die je gespielt hat. Ich wage sogar zu behaupten, dass jenes Team sogar die beste Nationalelf ist, welche die Welt je gesehen hat. Und nein, ich sehe trotz der zeitweiligen Krise nicht den Untergang des deutschen Fussballs, wie von einigen propagiert. Die deutschen Nachwuchstalente sind nach wie vor das beste was es auf dem Markt gibt. Das zeugt von der hervorragenden Arbeit des DFB. Wir können da nicht ansatzweise mithalten.
  • Kommentar von Erich Singer  (Mairegen)
    Mein Gott Herr Gisler jetzt muss Herr Löw noch bis 2916 Bundestrainer bleiben, welch ein armer Mann. Sie werden ihn sicher überleben!
  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    @Gisler :D
    Wenn man bedenkt das die Nationalmannschaft zu einem sehr großen Teil aus Spielern des aktuellen CL Siegers und damit der derzeit weltbesten Mannschaft, nämlich dem FC Bayern München angehört, klingt ihr Kommentar wie ganz schlechte Satire. Aber man ist es ja gewohnt
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Die DFB Elf kann froh und dankbar sein wenn sie an der EM nicht mit drei Niederlagen nach Hause reist. Zwei völlig unverdiente Unentschieden gegen die Schweiz, die beide Spiele hätte gewinnen müssen, zeigen, dass die Deutschen sogar gegenüber der kleinen Fussballschweiz massiv an Boden verloren hat. Die Ausbildungskonzepte des DFB sind veraltet und hinken um Längen denen des SVF hinterher. Der Deutsche Clubfussball lebt nur noch von den Ausländern.
    2. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Solche Kommentare zeigen deutlich weshalb die Nationalmannschaft keinen Grund hat die Schweiz ernst zu nehmen, da eigentlich alles frei erfunden ist.