Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Fan-Angriffen Knäbel stellt Schalke-Profis das Auflaufen frei

Schalke-Sportvorstand Peter Knäbel erlaubt den Spielern, im Saisonfinale nicht mehr für den Absteiger zu spielen.

Peter Knäbel.
Legende: Kommt seinen Spielern entgegen Sportvorstand Peter Knäbel. imago images

«Wenn einer die restlichen vier Partien nicht mehr für Schalke auflaufen will, kann ich mit dieser Position leben», sagte Peter Knäbel der Bild und kündigte Einzelgespräche an. Dabei werde gefragt, «was hängen geblieben ist» und Hilfe angeboten.

An diesem Wochenende hat Schalke spielfrei, da Gegner Hertha BSC wegen Corona-Fällen in Quarantäne gegangen ist.

Gefrustete Schalke-Anhänger

Das 0:1 gegen Arminia Bielefeld am vergangenen Dienstag hatte den insgesamt vierten Abstieg der Schalker, den ersten nach 30 Jahren, besiegelt. Anschliessend entlud sich die Wut der Anhänger. Bei der Rückkehr aus Bielefeld flogen aus einer Gruppe von mehr als 500 Fans Eier, Profis sprinteten davon, die Polizei musste einschreiten.

Radio SRF 1, Abendbulletin, 20.04.2021, 22:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Bemerkung am Rande: ein bekannte Zeitung listet heute die Schuldenstände der 12 "Superliga-Clubs" auf. In der Statistik - so sie denn stimmt - wäre Schalke auf Platz 9. Da fragt sich doch wie die Erteilung einer 2.Liga-Lizenz gerechtfertigt werden soll..... ;-))
  • Kommentar von André Klostermann  (aklostermann)
    Knäbel wird dafür sorgen, dass wir Schalke die nächste Zeit nicht mehr in der ersten Liga sehen. Beim HSV hatte er ja auch Grosses geleistet ...
  • Kommentar von Charly Kavuma  (Schnuri)
    ist ja absolut daneben, dass Spieler angegriffen werden; mag der Frust noch so gross sein... ein grossgeschriebenes no go & diese Leute halten sich für Fans? Wiederum eine Linie überschritten worden in Zeiten wo gemeinsame Lösungen suchen wichtiger ist denn je